Gerüchteküche: Macht das Las Tapas in Bielefeld zu? - © Kurt Ehmke
Gerüchteküche: Macht das Las Tapas in Bielefeld zu? | © Kurt Ehmke

Bielefeld Bielefelder fürchten das Aus der beliebten spanischen Tapasbar "Las Tapas"

Das Gerücht macht derzeit auf Facebook die Runde

Alexandra Buck

Bielefeld. Auf Facebook macht derzeit das Gerücht die Runde, dass das beliebte spanische Tapas-Lokal "Las Tapas" an der Arndtstraße schließen soll. Angeblich, so brodelt es in der Gerüchteküche, wollen die Inhaber, Juli und Eduardo Quintana, beide langsam im Rentenalter, das Geschäft so langsam abgeben. Der Sohn der beiden, Oscar Quintana, sei aber angeblich nicht bereit, das Restaurant zu übernehmen. Die Bielefelder sind nun in großer Sorge. Schließlich ist das spanische Restaurant an der Arndtstraße äußerst beliebt. Spanisches Flair, eine nette Betreiberfamilie und gutes Essen zu einem ordentlichen Preis - besonders abends ist es meistens voll in dem vergleichsweise kleinen Lokal. 2004 hat das Las Tapas eröffnet. Die Geschichte der ersten Bielefelder Tapas-Bar ist auch die Geschichte der Familie Quintana. Die sympathische Familie stammt aus Gran Canaria und betreibt das Lokal gemeinsam. Dazu gehören Mutter Juli, Vater Eduardo, die Tochter Jessica und Sohn Oscar - der in Bielefeld Biologie studiert. Das Las Tapas bietet 50 kalte und warme Gerichte an. Garnelen in Öl und Knoblauch, Fleischbällchen in Tomatensoße, kleine frittierte Tintenfischringe, Garnelen, Schnecken oder Schnitzelchen in Soße, alles mundgerecht in kleinen Schalen zubereitet. Kein Wunder also, dass die Bielefelder über ein Aus des Restaurants traurig wären. Auf Nachfrage der NW gibt sich Junior-Chef Oscar Quintana kurz angebunden. Er darf eigentlich nichts sagen, gibt er an. Das Restaurant werde wohl nicht schließen, mehr dürfe er aber wirklich nicht verraten, sagt er. Auf die Frage, was denn da im Busch sei, will er nicht antworten.

realisiert durch evolver group