Zwischenzeitlich war der Ostwestfalendamm gesperrt, jetzt ist er wieder frei. - © Alexandra Buck
Zwischenzeitlich war der Ostwestfalendamm gesperrt, jetzt ist er wieder frei. | © Alexandra Buck

Bielefeld Schwere Sturmböen wüten in Bielefeld und sorgen für 80 Feuerwehreinsätze

Feuerwehr fährt momentan ein Unwetterprogramm

Andrea Sahlmen

Bielefeld. Die starken Sturmböen haben für viele umstürzende Bäume im ganzen Stadtgebiet gesorgt. Vor allem im Bielefelder Norden waren die Feuerwehrkräfte verstärkt im Einsatz, betroffen waren besonders die Stadtteile Jöllenbeck und Ubbedissen. Die Bielefelder Feuerwehr zählte 80 sturmbedingte Einsätze, 34 Fahrzeuge waren seit dem Mittag im ständigen Einsatz. 170 Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr und der freiwilligen Feuerwehr kümmerten sich vor allem um umgestürzte Bäume. Auf dem Ostwestfalendamm in Höhe des Blitzers ist ein Baum umgestürzt. Zwischenzeitlich war die Straße gesperrt, jetzt ist sie wieder frei. In der Zinnstraße 23 ist zudem ein Baum auf ein Haus gestürzt. Die Bielefelder Feuerwehr fährt momentan ein Unwetterprogramm. Am Jahnplatz ist eine Ampel vom Sturm abgebrochen, sodass der Jahnplatz in Richtung Herford kurzfristig gesperrt werden musste. Verkehrschaos in Bielefeld Rund um die Stadt Bielefeld und auch in der Innenstadt kommt es aktuell zu einem Verkehrschaos. Die Auf- und Abfahrten Johannistal sind verstopft, darüber hinaus kommt es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen am Adenauerplatz, an der Artur-Ladebeck-Straße, an der Elsa-Brändström-Straße und der Stapenhorststraße. Wegen des Sturms schließt der Umweltbetrieb ab sofort alle seine 19 Friedhöfe. Auch der Tierpark Olderdissen ist nicht mehr für Besucher geöffnet. Dort ist eine große Buche umgestürzt und in das Rotwildgehege gefallen. Auch die städtischen Grünanlagen sind von Sturmschäden betroffen. Gefahrenstellen werden zurzeit so gut es geht abgesperrt. Aus Gründen der Verkehrssicherheit sollten die Grünflächen nicht betreten werden, so der Umweltbetrieb. Die Mitarbeiter des Zirkus Carl Busch, der am Freitag, 15.9. um 20 Uhr auf der Radrennbahn seine Premiere feiern wird, ziehen gerade die 27 Meter hohen Hauptmastbögen hoch. Die Plane für die Zirkuskuppel kann man herablassen, sodass sie weniger Angriffsfläche bei Wind bietet. Schwere Sturmböen bis 100 km/h erwartet Problematisch ist das Laub auf den Bäumen und der Regen der vergangenen Tage, weshalb die Bäume besonders anfällig für die Sturmböen sind. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor starken Sturmböen. Für Bielefeld und die ganze Region Ostwestfalen Lippe gilt aktuell die Warnstufe 2, eine "Warnung vor markantem Wetter". "Es treten schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 75 km/h (21m/s, 41kn, Bft 9) und 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) aus südwestlicher Richtung auf", schreibt der Deutsche Wetterdienst auf seiner Website. Die Warnung gilt bis heute Abend um 22 Uhr. Vereinzelt können Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. "Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände", warnt der Wetterdienst.

realisiert durch evolver group