"Kran-Ballett": Ein eindrucksvolles Bild gab es an der Eckendorfer Straße zu sehen. - © Andreas Zobe
"Kran-Ballett": Ein eindrucksvolles Bild gab es an der Eckendorfer Straße zu sehen. | © Andreas Zobe

Bielefeld "Kran-Ballett": Schweres Gerät zerlegt Bielefelds altes Container-Ladeportal

Aufbauten werden nach Holland transportiert und weitergenutzt

Bielefeld. Mit schwerem Gerät hat auf dem alten Containerbahnhof an der Eckendorfer Straße eine holländische Firma im Auftrag der Bahnentwicklungsgesellschaft BEG die Ladebrücke abgebaut. Das sorgte für ein imposantes „Kran-Ballett" am Frühsommerhimmel. Fünf Kräne rückten an, damit Bauarbeiter die 15 Meter hohen Aufbauten demontieren konnten. 400 Tonnen sollen ab Freitag per Spezialtransport-Karawane nach Oosterhout in Holland gebracht werden. „Dort bauen wir wieder auf", sagte Bauleiter Arno Koolen von der Firma Nedcranes. Weil mit dem Koloss auch Material auf und von Schiffen in einem Binnenhafen gehievt werden soll, werden die Aufbauten sogar noch erhöht. Was neu aufgerichtet wird, muss aber erstmal zerlegt werden. Eine Mammutaufgabe – und Filigranarbeit, denn rund 1.000 Schrauben steckten im Koloss. Zuerst schwebten Querriegel für Querriegel vom oberen Kranz an Kranseilen zu Boden. Es folgte die Brücke. Sie ist so sperrig, dass sie in der Mitte zerteilt und am Ankunftsort wieder zusammengeschweißt wird. Zwischengelagert werden die Einzelteile auf den Schienen nebenan. Die sind unbenutzt, genau wie das ganze Areal. Was damit geschieht, ist weiter unklar. Immerhin: Derzeit werde Platz für Projekte geschaffen, hieß es von der BEG, dem Besitzer.

realisiert durch evolver group