Wenn das Hobby auch dem Abi hilft: Wer beim neuen Musikprojekt der Musik- und Kunstschule mitmacht, kann sich die Zensur dafür auch anrechnen lassen. Da macht das Geige spielen doch noch mehr Spaß. - © Verwendung weltweit
Wenn das Hobby auch dem Abi hilft: Wer beim neuen Musikprojekt der Musik- und Kunstschule mitmacht, kann sich die Zensur dafür auch anrechnen lassen. Da macht das Geige spielen doch noch mehr Spaß. | © Verwendung weltweit

Bielefeld Endlich fließt in Bielefeld auch Musikalität in die Abi-Note ein

Besondere Lernleistung: Die Musik- und Kunstschule richtet mit dem Max-Planck-Gymnasium einen Projektkurs für Oberstufen-Schüler ein. Die Leistung kann mit in die Abi-Wertung einfließen

Ariane Mönikes

Bielefeld. Im Abi kommt niemand dran vorbei. Wer sich nicht in Mathe prüfen lässt, muss zwischen Chemie, Physik und Biologie wählen. Für viele eine Qual. Es gibt aber auch Lichtblicke. Dass in NRW angehende Abiturienten mittlerweile auch die Chance haben, ihren Fächerkanon um eine besondere Lernleistung zu erweitern, die wie ein fünftes Abiturfach gewertet wird, wissen nur wenige. Die Musik- und Kunstschule (MuKu) richtet im kommenden Schuljahr in Kooperation mit dem Max-Planck-Gymnasium einen Projektkurs ein, den die Bezirksregierung Detmold für die Qualifikationsphase jetzt anerkannt hat. Musikunterricht ist für die Schüler kostenlos „Greatest Of Them All" lautet das Motto für das Orchesterprojekt, an dem Schüler, die nach den Sommerferien die Klasse 11 eines Bielefelder Gymnasiums oder die Klasse 12 einer Bielefelder Gesamtschule besuchen, teilnehmen können. „Sie bekommen für ihre Leitung nach erfolgreichem Abschluss eine entsprechende Zensur in ihrem Schulzeugnis und können diese auch in die Abi-Wertung mit einbringen", sagt Johannes Strzyzewski, Leiter der Musik- und Kunstschule. Künstlerischen Projekten käme innerhalb der Schullaufbahn nur eine untergeordnete Bedeutung zu, sagt er. „Die Ausbildung junger Künstler und Musiker beschränkt sich auf Zusatz- und Freizeitangebote." Das soll sich jetzt ändern. Laut Andreas Moseke von der Bezirksregierung Detmold sind solche Projekte, die mit in die Abi-Wertung einfließen, in Nordrhein-Westfalen sehr selten. Laut Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) sind sie aber rechtens. Als besondere Lernleistung können die Ergebnisse des Projektkurses oder eines umfassenden fachlichen oder fachübergreifenden Projektes gelten, heißt es da. Um eine kleine Prüfung kommen die Musik-Talente aber nicht herum: In einem Kolloquium von 30 Minuten müssen sie laut APO-GOSt vor einem Fachprüfungsausschuss die Ergebnisse der besonderen Lernleistung darstellen und auf Fragen antworten. Bei Arbeiten, an denen mehrere Schüler beteiligt sind, muss die individuelle Schülerleistung erkennbar und bewertbar sein. Maximal können die Schüler 15 Punkte erreichen, die vierfach gewertet werden. Nach wie vor, sagt Andreas Moseke, gibt es in NRW aber nur vier Abitur-Fächer. Zusammen mit dem MPG will die MuKu ambitionierten Sängern und Musikern die Möglichkeit bieten, ihre künstlerische Leistung für ihre Schullaufbahn zu nutzen. Es können Sänger sowie Orchester- und Bandmusiker teilnehmen. Tänzer werden auch dabei sein, ihre Leistung aber fließt nicht in die Abi-Wertung ein. Ab Oktober wird einmal in der Woche geprobt. Im Mai 2018 wird das Ensemble für eine Woche in die Niederlande fahren, um dort am europäischen Musikfestival teilzunehmen. Danach wird die Musik mit allen Beteiligten in einem Bielefelder Tonstudio aufgenommen und als CD veröffentlicht. Abschluss des Projektes ist ein Konzert in der Rudolf-Oetker-Halle im Juli 2018, bei dem auch die CD vorgestellt wird. Die Teilnehmer müssen sich verpflichten, regelmäßig zu den Proben zu kommen. Der Musikunterricht ist kostenlos, für den Tanzunterricht müssen die Schüler zahlen. „Greatest Of Them All" bezieht sich auf eine Zeile, die in einem Song der Beatles vorkommt. In der Vorbereitungsphase wird auch Hintergrundwissen zur Band sowie zur Zeitgeschichte vermittelt. Die Projekt-Leitung haben Andrea Schwager, Studienrätin am MPG, und Johannes Strzyzewski. Informationen gibt es bei Strzyzewski unter Tel. (05 21) 51 66 75. Anmelden kann man sich im Sekretariat des Max-Planck-Gymnasiums und in der Musik- und Kunstschule. Infos und Anmeldeformulare gibt’s unter www.muku-bielefeld.de.

realisiert durch evolver group