Stadtplan Bielefeld, - © Foto: Andreas Zobe
Stadtplan Bielefeld, | © Foto: Andreas Zobe

Bielefeld Neuer, moderner Stadtplan für Bielefeld ist jetzt online

Jetzt freigeschaltet: Im Maßstab von bis zu 1:500 gibt es auch über Mobil-Telefone etliche Informationen zur Stadt. Neben präzisen räumlichen Daten ist auch viel Service dabei. Jeder kann sich Details ausdrucken

Kurt Ehmke

Bielefeld. Der alte Internet-Stadtplan wurde nie volljährig – im Alter von 17 Jahren war am Donnerstag Schluss für ihn. Sein Nachfolger erinnert kaum an das Modell des Jahres 2000. Er ist extrem präzise, hinter ihm liegen Luftbildaufnahmen, es gibt diverse tagesaktuelle Ebenen, die ein- und ausgeblendet werden können. Eingespeist werden sie von verschiedenen Akteuren – Bielefeld Marketing ist dabei, das städtische Presseamt, bald auch MoBiel. Und die Kartendaten kommen vom Katasteramt sowie auch der freien Weltkarte „OpenStreetMap". Herausgekommen ist ein Stadtplan, der weit mehr ist als das Wort suggeriert. Parkhäuser können angezeigt werden und zeigen im Fünf-Minuten-Takt, wo wie viele freie Plätze vorhanden sind. Häuser sind präzise zu erkennen, es kann sogar gemessen werden, wie weit der Abstand zum Nachbarn ist, wie weit zur Straße. Auch können Ausschnitte definiert werden – und dann als pdf gespeichert und ausgedruckt werden. Ein Straßenverzeichnis zum gewählten Ausschnitt gibt es mit dazu. Alle Daten sind frei nutzbar, auch kommerziell. "Das hat so weltweit noch keiner gemacht" Zuständig ist Jörg Majcher, er sagt: „Die Druckvariante aus einer Online-Variante abzuleiten, das hat so weltweit noch keiner gemacht." Viele Experten blickten zurzeit gespannt nach Bielefeld. Für Jürgen Kobusch, Chef des städtischen Geodatenmanagements, ist der neue Intetnet-Stadtplan ein Meilenstein. Wenn er den Stadtplan vorstellt, denkt er einerseits an die Bürger, andererseits an seine Kollegen in den Ämtern der Stadt. Die haben mehr als 180 Ebenen, die sie abrufen können – wichtig für ihre tägliche Arbeit. Und so richtet sich für Kobusch der neue Internet-Stadtplan auch „an die Stadtverwaltung, an Bielefeld Marketing und an die Tochterunternehmen der Stadt" – „und an den Bürger". Ein Plan für viele. Einer, der die weit verbreiteten Farbsehschwächen berücksichtigt hat; wer Rot-Grün-Probleme hat, findet trotzdem, was er sucht. Ein Plan, der erlaubt, ein Luftbild an die Stelle des Stadtplans zu setzen – noch mit Fotomaterial aus dem Jahr 2014, „aber in diesem Jahr legen wir aktuelle Luftbilder dahinter", sagt Kobusch. Bis zu 90 Ebenen sollen abrufbar sein Ein Plan, der jetzt schon auf Wunsch Ebenen wie Kultur, Wirtschaft, Kitas, Schulen, Parkmöglichkeiten, Freizeit, Sport und Wissenschaft beinhaltet – und jeder gezeigte Punkt bietet per Mausklick weitere Informationen zum jeweiligen Aspekt. Dazu gehören auch Unterkünfte – vom Hotel bis zur Ferienwohnung. Bis zu 90 Ebenen, so Amtsleiter Rainer Nuß, sollen in absehbarer Zeit für den Bürger abrufbar sein. Wer die Daten einspeist, ist mit einem Mausklick zu sehen – und damit auch die Verantwortlichkeit. Letztlich, das betont Nuß, ist die Aktualität an denjenigen gekoppelt, der die Daten einspeist. Ein Service sollen hier auch bald Baustellen sein – sowohl die Stadt als auch MoBiel wollen in den kommenden Monaten ihre Daten einspeisen, so dass tagesaktuell einzusehen ist, wo gebuddelt wird und wie die Baustelle umfahren werden kann. Noch Zukunftsmusik ist ein Routing – also der Service, Start und Ziel anzugeben und einen Routenservice fürs Fahrrad, Auto oder auch den Fußgänger zu bekommen. Doch auch das kann kommen. Denn, so Nuß: „Jeder pflegt ja seine Daten ein, und es wird automatisch immer über Nacht ein aktueller Plan zusammenkomponiert."

realisiert durch evolver group