Bielefelds Bundestagskandidatin Britta Haßelmann wurde beim NRW-Parteitag der Grünen mit großer Mehrheit zur Spitzenkandidatin gewählt. - © Grüne
Bielefelds Bundestagskandidatin Britta Haßelmann wurde beim NRW-Parteitag der Grünen mit großer Mehrheit zur Spitzenkandidatin gewählt. | © Grüne

Bielefeld Bielefelderin Britta Haßelmann zur Spitzenkandidaten der Grünen gewählt

Große Zustimmung: Bundestagsabgeordnete erhält beim Landesparteitag 96,2 Prozent der Stimmen

Bielefeld/Oberhausen. Die NRW-Grünen haben die Bielefelderin Britta Haßelmann zu ihrer Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl erkoren. Sie erhielt auf dem Landeparteitag in Oberhausen 96,2 Prozent der Delegiertenstimmen. Zweiter wurde Fraktionsvize Oliver Krischer, der sich mit 52 Prozent gegen den Landesvorsitzenden Sven Lehmann durchsetzte. In einer leidenschaftlichen Rede warnte Haßelmann vor einer „Verrohung unserer politischen Kultur". Jener Entwicklung müsse man „mit Haltung entgegentreten". Sie rief dazu auf, gemeinsam die Angriffe auf soziale, humanitäre und ökologische Errungenschaften abzuwehren. „Wir müssen das Gespräch suchen, mehr mit den Menschen reden", verlangte Haßelmann, derzeit parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Bundestag, „der Rückwärtsgewandtheit einiger entgegentreten." Ebenfalls Hoffnungen auf ein Bundestagsmandat machen sich Ute Koczy (Lemgo), Vorsitzende des Bezirksverbandes OWL, die mit 74,6 Prozent den Listenplatz 13 errang. Und selbst Robin Wagener (Bad Salzuflen), der mit 70,3 Prozent auf Platz 18 gewählt wurde, habe durchaus Chancen, hieß es vom Bezirksverband. Eng wird es für Volker Beck. Er hat kaum Aussichten auf einen Wiedereinzug in den Bundestag. Der umstrittene 55-Jährige unterlag in einer Kampfkandidatur um einen der letzten aussichtsreichen Plätze.

realisiert durch evolver group