Bielefeld Die Komödie in Bielefeld wagt sich an eine Neuinszenierung von Rotkäppchen

Die Bühne setzt dabei auf tierische Unterstützung – zur Freude der kleinen Zuschauer

Lasse Lassen

Bielefeld. Alle Jahre wieder droht die Weihnachtsmärchen-Spielsaison. Dass es dabei auch ganz drollig-kurzweilig zugehen kann, zeigt die aktuelle Inszenierung der Komödie, die am Mittwoch ebendort Premiere feierte. In der Neuauflage von „Rotkäppchen“ tummeln sich neben der Titelfigur, dem Wolf und der Großmutter noch eine ganze Reihe anderer Grimm‘scher Märchenfiguren – vom Schneewittchen, über die böse Stiefmutter bis hin zu Aschenputtel und dem Prinzen, der hier ironisch als „liebestoll“ tituliert wird. Der gestiefelte Kater wird zwar oft erwähnt, lässt sich aber dann doch nicht auf der Bühne blicken. Star der Geschichte ist der neu erfundene tumbe Bär Bruno, der sich zunächst vom listigen Wolf veräppeln lässt, um ihm dann selbst mit der Großmutter eine Falle zu stellen.Ein spielfreudiges, vierköpfiges Ensemble Das Stück ist zugeschnitten auf die allerkleinsten Theaterzuschauer, richtig aufregend wird es deshalb bis zum Schluss nie. Durch das etwas statische Arrangement der Figuren und lange Umbaupausen der nicht sehr künstlerischen aber liebevoll gemachten Kulissen, verliert die Inszenierung auch manches Mal an Verve. Das wird aber ausgeglichen durch das spielfreudige vierköpfige Ensemble, aus dem vor allem das aufgeweckte Rotkäppchen (Isabell Christin Behrendt) und der verschlagene Wolf (Christian D. Trabert) herausstechen. Bär Bruno (Christian Hamann) schafft es dagegen immer wieder, das junge Publikum zum Mitraten und -rätseln zu animieren, wenn er sich mal wieder komplett mit Freund und Feind vertut und den Wolf als vertrauensvollen Kollegen einschätzt. Sprachlich nehmen die Figuren großen Abstand von den Grimm‘schen Erzählungen und treten eher locker-ungezwungen auf, so dass es sogar ein wenig befremdlich wirkt, wenn dann doch wieder auf die alten Fabelnamen „Meister Petz“ und „Meister Isegrimm“ für Bär und Wolf zurückgegriffen wird. Am Ende ist Rotkäppchen mit Bär perfekte Kinderunterhaltung für Kinder bis zehn Jahre, alles darüber dürfte sich ob der schlichten Story eher langweilen. So wirkt Bär Brunos Appell an Liebe, Freundschaft, Treue und Güte ein bisschen zu hoch gegriffen für die eigentlich triviale Story. Besonders entgegenkommend für die Kleinsten ist auch, dass das Stück nur eine Stunde dauert und auch morgens beziehungsweise vormittags aufgeführt wird. Und beim anschließenden Plausch mit den Hauptfiguren waren die Kids dann sowieso happy. Karten gibt es bei der NW unter Tel. 55 54 44. Weitere Aufführungen bis zum 21. Dezember von Mo. bis Fr. jeweils um 9 und 11 Uhr sowie sonntags um 14.30 Uhr. Am 4. Dezember bereits um 14 Uhr. Infos: www.komödie-bielefeld.de.

realisiert durch evolver group