Auf Bielefelds Straßen ging am Nachmittag nichts mehr. - © Symbolfoto dpa
Auf Bielefelds Straßen ging am Nachmittag nichts mehr. | © Symbolfoto dpa

Bielefeld Verkehrsinfarkt nach Polizei-Großkontrolle in Bielefeld

Kontrollen haben den ohnehin dichten Berufsverkehr zum Erliegen gebracht

Bielefeld. Nach den Großkontrollen der Polizei ist am Nachmittag in Bielefeld der Berufsverkehr zum Erliegen gekommen. Polizei, Bezirksregierung und Zoll hatten im Kampf gegen Einbrecherbanden etliche Fahrzeuge kontrolliert und damit das Fass zum Überlaufen gebracht. Von der A 33 kommend zum Ostwestfalendamm ging nichts mehr, Radio Bielefeld meldete Zeitverluste von bis zu 40 Minuten, schon hinter dem Tunnel in Richtung Brackwede und in der Gegenrichtung staute sich der Verkehr. Auch die Umgehungsstraßen waren wesentlich voller als in der üblichen Rushhour. Herforder Straße, B68, Peter auf dem Berge, Detmolder Straße - die großen Ausfallstraßen waren dem Verkehrsaufkommen nicht gewachsen. Ein Auslöser für den Mega-Stau waren vor allem die Großkontrollen der Polizei am Nachmittag auf dem Übergang OWD/A 33.

realisiert durch evolver group