Würstchen, Salate, hausgemachte Pommes und interessante Saucen bietet der Kachel-Grill an. - © Screenshot: NW
Würstchen, Salate, hausgemachte Pommes und interessante Saucen bietet der Kachel-Grill an. | © Screenshot: NW

Bielefeld Das Kachelhaus hat ein eigenes Grillstübchen eröffnet

Im "Kachel-Grill" gibt's Wurst, hausgemachte Pommes und ungewöhnliche Saucen

Alexandra Buck

Bielefeld. Das Kachelhaus hat jetzt ein kleines Grillstübchen. In dem kleinen Geschäft, das im selben Gebäude befindet, bieten die Kachelhaus-Chefs Ibo Polat und Inga Cholodetzky Leckeres vom Grill, verschiedene Salate, hausgemachte Pommes und allerlei ungewöhnliche Saucen an. Neben typischem Grillgut wie Currywurst, Schaschlik und Krakauer stehen auf der Karte unter anderem hausgemachter Kartoffelsalat und Krautsalat und ebenfalls hausgemachte Saucen wie Trüffelmajonnaise, außerdem Joppie-Sauce, Curry-Sauce und Trüffel-Rahm. Im Juni 2012 haben Cholodetzky und ihr Mann Polat ihr Café-Restaurant im Kachelhaus eröffnet. Herzstück des Lokals ist ein neun Meter langer Tisch, sein Unterteil besteht aus dem früheren Tresen vor der Längsseite des 200 Quadratmeter großen Raums. Die 1,40 Meter breite Tischplatte besteht aus gescheuertem Holz aus einer alten Ziegelei. Das Speisenangebot besteht überwiegend aus mediterranen Spezialitäten von Pasta bis Pizza. Flammkuchen, Salate und selbstgebackene Kuchen runden das Repertoire ab. Der Eigentümer des Kachelhauses ist Hermann Meinert aus Hiddenhausen, ein Enkel von Wilhelm Harms, der das Gebäude im Jahr 1928 bauen und mit grünen Meißner Kacheln verkleiden ließ, nach Plänen des Architekten Paul Löwenthal. Die Immobilie beherbergte seit ihrer Fertigstellung unterschiedliche Geschäfte: Ab 1944 waren der "Butterkeller Kronsbein" und später das "Brothaus Rohde" sowie "Zoo Kaese" dort zu Hause.

realisiert durch evolver group