An der Ostwestfalenstraße werden derzeit etliche Fahrzeuge kontrolliert. - © Wolfgang Rudolf
An der Ostwestfalenstraße werden derzeit etliche Fahrzeuge kontrolliert. | © Wolfgang Rudolf

Bielefeld Polizei-Großkontrollen in Bielefeld und auf den Autobahnen

Im Kampf gegen Einbrecherbanden müssen Autofahrer heute mit massiven Kontrollen rechnen.

Jens Reichenbach

Bielefeld. In Bielefeld und auf den ostwestfälischen Autobahnen führt die Polizei derzeit Großkontrollen durch. Erneut will die Behörde gegen Einbrecherbanden vorgehen, die mit ihren Fahrzeugen in die Ballungszentren fahren, um sich dann Wohnungen und Häuser vorzuknöpfen, die im Laufe des Tages nicht bewohnt sind. Hintergrund ist ein bisher beispielloser, länderübergreifender Großeinsatz: Drei Tage lang, so hatten es die Innenminister von NRW, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen am Dienstag angekündigt, sollen Polizeibeamte bis zum 1. Dezember gemeinsam gegen Einbecherbanden vorgehen. Mit dabei auch niederländische und belgische Einheiten sowie der Zoll. Einer der heutigen Schwerpunkte in NRW ist Bielefeld, bestätigte der Bielefelder Polizeisprecher Achim Ridder. Beschlossen worden war die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Oktober in der "Aachener Erklärung", heißt es in der Mitteilung, die von den drei Landesinnenministern, von Bundesinnenminister Thomas de Maizière und seinen Kollegen aus Belgien und den Niederlanden unterzeichnet worden war. "Kern dieser Vereinbarung sind ein verbesserter Informationsaustausch, verbesserte Zusammenarbeit bei Ermittlungsverfahren und gemeinsame Kontrollen." NRW-Innenminister Ralf Jäger: "Der Wert dieser Erklärung hängt davon ab, dass sie mit Leben gefüllt wird. Deshalb ist es gut, schnell damit anzufangen. Und wichtig, nicht dabei nachzulassen." Die Polizei müsse genauso beweglich sein, wie die Einbrecher es längst sind. Erst Anfang August hatte es in Bielefeld vier ähnliche Großkontrollen in Bielefeld gegeben. Laut Ridder dürfte aber der Personalaufwand am heutigen Mittwoch noch größer sein: "Wir haben diesmal zusätzlich noch Einsatzhundertschaften im Einsatz. Außerdem ist die Bezirksregierung und der Zoll beteiligt."

realisiert durch evolver group