Alessio Loriga will sich bei der neuen Staffel von "The Voice of Germany" durchsetzen. - © Alessio Loriga
Alessio Loriga will sich bei der neuen Staffel von "The Voice of Germany" durchsetzen. | © Alessio Loriga

Bielefeld Der Bielefelder Alessio Loriga will bei "The Voice of Germany" durchstarten

Ex-Friseur sucht seine zweite Chance: "Ich habe mich in den vergangenen drei Jahren sehr weiterentwickelt"

Sina Wollgramm

Bielefeld. Wenn es am Donnerstagabend wieder heißt „This is the Voice of Germany", beginnt die sechste Staffel der erfolgreichsten Musik-Castingshow im Fernsehen. Mit dabei ist diesmal der Bielefelder Sänger Alessio Loriga, der in der Region bereits aus der ersten Staffel „Sing a Song", der Radio-Castingshow der OWL Lokalradios bekannt ist. Mit gewohntem Soul möchte sich der Singer-Songwriter der fünfköpfigen und namhaften Jury rund um Sänger Samu Haber (Rockband Sunrise Avenue), Andreas Bourani ("Auf uns"), die Stars der „Fantastischen Vier" Michi Beck und Smudo und Jury-Neuling Yvonne Catterfeld präsentieren. „Musik ist wirklich das, was ich immer machen wollte. Ich muss kein Megastar werden, aber ich wäre glücklich, wenn ich in der Branche bleiben könnte", sagt Alessio Loriga. Die meisten Bielefelder kennen Loriga noch als Friseur. Mittlerweile hat Alessio beruflich umgesattelt. Vom Friseur zum Gesangslehrer „Ich bin fast fertig mit meiner Ausbildung zum Gesangslehrer. Wer an einer Schnupperstunde interessiert ist, kann mich gerne über meine Alessio-Loriga-Facebookseite anschreiben", sagt Alessio. Für Alessio ist es nicht das erste Mal, dass er auf der Voice-of-Germany-Bühne steht. Bereits vor drei Jahren versuchte der Sänger neben Hunderten Talenten zu bestehen. „Ich bin in diesem Jahr wieder dabei, weil ich glaube, mich in den vergangenen drei Jahren sehr weiterentwickelt zu haben. Die Erfahrungen aus der letzten Show und meine Ausbildung zum Gesangslehrer haben mich selbstbewusster und stärker gemacht. Ich habe viel an mir gearbeitet." Ob sich diese Arbeit auszahlt, können die Zuschauer auf Pro7 und Sat1 verfolgen. Heute macht Pro7 um 20.15 Uhr den Auftakt. Allerdings ist Alessio noch nicht in der ersten Ausstrahlung zu sehen, dafür aber einige seiner Konkurrenten, die sich für ihn „aber nicht wie Konkurrenten anfühlen". "In vielen Castingshows ist man nur ein Produkt" Noch ein Grund für Alessio es noch einmal mit „The Voice of Germany" zu probieren: „Die Show hat im Musikbereich einfach die höchste Qualität. Wie professionell es hier zugeht, merkt man schon alleine daran, dass hier alle Künstler als Talente bezeichnet werden und nicht als Kandidaten. Ich habe das in anderen TV-Castingshows ganz anders erlebt – da ist man von Beginn an bloß ein Produkt. Hier geht es um Musik." Vor der Ausstrahlung ging es mit dem Tourbus auf Promo-Tour. In kleinen Bands reisen die Talente durch ganz Deutschland. „Wir sind Sonntag in Oberhausen gestartet und waren in Bochum, Frankfurt und Köln. Wir besuchen auch kleinere Städte und machen dort 45 Minuten Straßenmusik", sagt Alessio. Für ihn ist die Show eine „wahnsinnig tolle Erfahrung".

realisiert durch evolver group