Idyllisch: Rebecca Schirge vor einem Bauwagen im Wildwald Vosswinkel im Sauerland. Ihre Unterkunft hat sogar eine Terrasse. - © privat
Idyllisch: Rebecca Schirge vor einem Bauwagen im Wildwald Vosswinkel im Sauerland. Ihre Unterkunft hat sogar eine Terrasse. | © privat

Bielefeld Bloggerin testet ungewöhnliche Orte

Rebecca Schirge (34) aus Gadderbaum hat im Baumzelt und im Bauwagen übernachtet. Bis zu 15.000 Mal wird ihr Reise-Blog inzwischen monatlich aufgerufen

Ariane Mönikes

Bielefeld. Rebecca Schirge liebt es, zu reisen. Bei ihr geht's nicht irgendwohin unter dem Motto "Hauptsache weg". Wenn die 34-jährige Redakteurin aus Gadderbaum unterwegs ist, wählt sie nachhaltige und besondere Unterkünfte. Darum dreht sich mittlerweile auch ihr Reise-Blog, den sie im Juni 2015 für die Öffentlichkeit freigab. "Ich bin gerne in der Natur, um abzuschalten", erzählt sie. Für ihre Fan-Gemeinde hat die Bloggerin in diesem Jahr deshalb verstärkt an ungewöhnlichen Outdoor-Orten übernachtet, für die man auch keine weiten Wege in Kauf nehmen muss. "Ich muss nicht weit fahren, um Abenteuer zu erleben", sagt sie. Im Frühjahr hat Rebecca Schirge in einem Bootshaus an der Mecklenburgischen Seenplatte übernachtet. Von der Terrasse aus konnte sie direkt ins Wasser springen. "Nur ab und zu ist ein Boot vorbeigefahren, ansonsten war es ziemlich ruhig." WLAN gab es im Bootshaus nicht, Schirge kam endlich mal wieder dazu, ein Buch zu lesen oder Wanderungen durch den Wald zu machen. In ihrem Blog beschreibt sie ihre Erlebnisse, gibt ihren Lesern Tipps zu ähnlichen Unterkünften und Wanderstrecken. Im Sommer testete Schirge ein Baumzelt im Naturpark Solling-Vogler. "Ich bekam einen Schlüssel für eine Metallkiste, in der dann Camping-Tisch, Kaffeemaschine, Schokoriegel und eine Taschenlampe waren." Ein aufregendes Erlebnis für Schirge: Das Zelt war an Bäumen festgebunden, hoch kam sie nur über eine Leiter. "Einen Gruselfilm, der im Wald spielt, sollte man sich vorher nicht ansehen", sagt sie. Zum Duschen und Zähneputzen ging?s einen Berg hinab in einen Bauwagen. In einem Bauwagen dann übernachtete sie im Wildwald Vosswinkel im Sauerland. Morgens zog sie mit dem Bollerwagen los, um sich ihr Frühstück am Empfang des Parks abholen: eine große Holzkiste mit allerlei Leckereien, dazu Kaffee und Tee, den sie auf der Terrasse des Bauwagens trank. "Der Ausblick in den Wald hinein war einfach herrlich." Mit einem Hausboot war Schirge kürzlich auf der Ruhr unterwegs. "Beim Ruhrgebiet denke ich immer noch schnell an Kohle, Ruß, Staub und Dreck", erzählt sie. "Umso überraschter war ich von dem Naturparadies, als das sich mir die Ruhr präsentierte." Fortbewegen konnte man das Boot wie ein Tretboot. "Klimafreundlich per Muskelkraft." Bis zu 15.000 Mal wird ihr Blog mittlerweile pro Monat aufgerufen. Die Klickzahlen in die Höhe getrieben hatte im vergangenen Sommer ihre Liebeserklärung an Bielefeld. Der Beitrag "Bielefeld - das ist dort, wo es nachts nach Vanillepudding duftet" wurde rund 12.000 Mal aufgerufen. Inzwischen hat Rebecca Schirge den Beitrag aktualisiert und Szene-Tipps ergänzt. "Der Zuspruch war enorm", erzählt sie. Von vielen Nicht-Bielefeldern sei sie mittlerweile angesprochen worden, ob sie sich deren Stadt nicht auch mal genauer ansehen wolle. Rebecca Schirges Blog ist im Internet zu sehen unter rebeccasreisen.de

realisiert durch evolver group