Im virtuellen Trainingsraum: Doktorand Felix Hülsmann demonstriert eine Trainingseinheit. Er ist mit reflektierenden Markern ausgestattet, die von Infrarotkameras verfolgt werden. Im Hintergrund steht der Coach-Avatar. - © Wolfgang Rudolf
Im virtuellen Trainingsraum: Doktorand Felix Hülsmann demonstriert eine Trainingseinheit. Er ist mit reflektierenden Markern ausgestattet, die von Infrarotkameras verfolgt werden. Im Hintergrund steht der Coach-Avatar. | © Wolfgang Rudolf

Bielefeld Wissenschaftler entwickeln Training für Reha-Patienten und Sportler

Universität: Jede Bewegung wird genau analysiert, die Nutzer erleben alles dreidimensional

Bielefeld. Ob Yoga-Übungen, Golfen, Kniebeugen oder eine Schleife binden: mit diesem System sollen demnächst alle Bewegungen viel besser eingeübt und verbessert werden können. Sechs Forschungsgruppen des Exzellenzclusters Kognitive Interaktionstechnologie (Citec) der Universität Bielefeld arbeiten an dem virtuellen Trainingsraum. 1,6 Millionen Euro fließen in das Projekt mit dem Namen "Icspace". Das Ganze funktioniert so: In einem drei Mal drei Meter großen Raum wird an den Wänden ein virtueller Trainingsraum simuliert. Per Computer taucht darin auch der Trainer auf. Der Sportler oder Patient erlebt Raum und Trainer dreidimensional, weil er eine entsprechende Brille trägt. Der virtuelle Top-Coach gibt dem Trainierenden genaue Anleitungen; Infrarotkameras verfolgen jede Bewegung des Menschen. Die eigene Motorik wird an die Wand projiziert und kann so genau untersucht und beobachtet werden...

realisiert durch evolver group