Eine Bielefelderin mit dem Lieblingshobby "Heiraten" hat sich mit ihren Eheaktivitäten vertüddelt und muss wegen einer Doppelehe eine Geldstrafe zahlen. - © DPA
Eine Bielefelderin mit dem Lieblingshobby "Heiraten" hat sich mit ihren Eheaktivitäten vertüddelt und muss wegen einer Doppelehe eine Geldstrafe zahlen. | © DPA

Bielefeld Doppelehe: Bielefelderin muss Geldstrafe zahlen

Eine Bielefelderin wurde ihr Heiratsdrang zum Verhängnis

Bielefeld. „Die Ehe ist ein Thema, dass Sie seit Ihrer Volljährigkeit beschäftigt“, sagte die Amtsrichterin in der Urteilsbegründung zur Angeklagten. Dieser Eindruck ist nicht von der Hand zu weisen: Bereits viermal war die gebürtige Bielefelderin zuvor verheiratet gewesen – problematisch aus juristischer Sicht wurden die Hochzeiten Nummer fünf und sechs. Das Amtsgericht verurteilte die 51-jährige Frau am Donnerstag wegen einer Doppelehe zu einer Geldstrafe von 1.500 Euro. Als die Angeklagte 2013 zum fünften Mal heiraten wollte, traten bürokratische Hindernisse auf: Ihr aus Belgien stammender Auserwählter war dort ebenfalls verheiratet gewesen, konnte dem für das Paar zuständigen Standesamt in Niedersachsen seine rechtskräftige Scheidung jedoch nicht belegen...

realisiert durch evolver group