Zum 100. Todestag von Dr. Rudolf Oetker spielt die Bremer Kammerphilharmonie in der Oetkerhalle. - © Oetker
Zum 100. Todestag von Dr. Rudolf Oetker spielt die Bremer Kammerphilharmonie in der Oetkerhalle. | © Oetker

Bielefeld Deutsche Kammerphilharmonie Bremen spielt zum 100. Todestag Rudolf Oetkers in der Oetkerhalle

Französische und deutsche Komponisten kommen zu Gehör

Bielefeld. Zum 100. Todestag von Rudolf Oetker spielt die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Beethoven und Ravel in der Rudolf-Oetker-Halle.

Am 8. März 2016 jährt sich der Todestag von Rudolf Oetker, Sohn des Unternehmensgründers August Oetker, zum 100. Mal.

Information
Karten für 34,60 Euro (ermäßigt 29,10 Euro) gibt es auch bei der Neuen Westfälischen

Dem Namenspatron der Rudolf-Oetker-Halle wird an diesem Tag mit einem besonderen Konzert gedacht: Die international renommierte Deutsche Kammerphilharmonie Bremen führt anlässlich dieses Ereignisses in der Bielefelder Konzerthalle Werke deutscher und französischer Komponisten auf. Der Kartenvorverkauf ist gestartet.

„Wenn ich einmal Geld verdiene, dann schenke ich Ihnen eine Musikhalle“, soll Rudolf Oetker, einziger Sohn des Firmengründers August Oetker, seinem Lehrer, dem Bielefelder Generalmusikdirektor Wilhelm Lamping, einst versprochen haben.

Als Musikliebhaber bedauerte Rudolf Oetker stets die Tatsache, dass seine Heimatstadt Bielefeld keine angemessene Konzerthalle besaß. Zeitlebens träumte der promovierte Naturwissenschaftler davon, in Bielefeld eine Konzerthalle zu errichten.

Sein früher Tod am 8. März 1916 als Soldat auf dem Schlachtfeld vor Verdun verhinderte die Verwirklichung dieser Idee. Viele Jahre nach Rudolf Oetkers Tod stiftete seine Mutter, Caroline Oetker, der Stadt Bielefeld eine Konzerthalle und widmete diese ihrem Sohn und seinen im Ersten Weltkrieg gefallenen Bielefelder Kameraden.

Seit der Einweihung im Jahr 1930 ist die Konzerthalle weit über die Grenzen der Stadt sowohl für ihre herausragende Akustik als auch als Spielstätte für hochkarätige Musik- und Kulturerlebnisse bekannt.

In Gedenken an Rudolf Oetker wird an dessen 100. Todestag, am Dienstag, 8. März 2016, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen zum ersten Mal in der Rudolf-Oetker-Halle zu Gast sein. Mit Werken französischer und deutscher Komponisten steht das musikalische Programm des Abends ganz im Zeichen der Völkerverständigung.

Das vielfach ausgezeichnete Orchester, dirigiert von Duncan Ward, wird Stücke von Ludwig van Beethoven (Violinkonzert D-Dur op.61, Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op.55 „Eroica“) und Maurice Ravel (Le Tombeau de Couperin) aufführen. Solist ist der französische Violinist Renaud Capuçon. Das Konzert beginnt um 20 Uhr im Großen Saal der Konzerthalle.

Der Kartenvorverkauf ist gestartet. Unterstützt von der Dr. August Oetker KG ist der Preis für die Eintrittskarten für alle Plätze gleich und liegt bei 34,60 Euro. Ermäßigte Eintrittskarten für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte stehen für 29,10 Euro zum Verkauf.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group