Im Gebetsraum dieses Hauses hat ein Unbekannter zwei Koran-Bücher angezündet. Das Motiv ist unbekannt. - © Foto: Wolfgang Rudolf
Im Gebetsraum dieses Hauses hat ein Unbekannter zwei Koran-Bücher angezündet. Das Motiv ist unbekannt. | © Foto: Wolfgang Rudolf

Bielefeld Brandstiftung in Moscheegebetsraum in Bielefeld

Unbekannter zündet Koran-Bücher an / Staatsschutz ermittelt

Bielefeld (jr). Feuerwehr und Polizei wurden am Montagvormittag zu einem türkischen Moscheeverein an der Detmolder Straße in Bielefeld gerufen, wo aus bisher ungeklärter Ursache ein Feuer in einem Gebetsraum des Vereins ausgebrochen war. Laut Polizeibericht bemerkte ein Gast des Vereins, der sich zufällig in der Nähe des Gebäudes aufhielt, einen Feuerschein durchs Fenster. Die Räume waren zu diesem Zeitpunkt nicht geöffnet und niemand befand sich im Inneren. Der herbeigerufene Vorsitzende alarmierte umgehend die Feuerwehr, gemeinsam konnten die beiden Männer die Flammen mit eigenen Mitteln weitestgehend eindämmen. Durch die Feuerwehr waren nur noch geringe Nachlöschtätigkeiten erforderlich. Der Brandstifter hatte zwei Koran-Bücher angezündet und weitere Heilige Schriften aus dem Gebetsraum in dem Gebetsraum auf den Boden geschleudert. Die Flammen eines brennenden Korans griffen laut Polizeisprecherin Sonja Rehmert auf einen Teppich und eine Wandverkleidung über. Es entstand geringer Gebäudeschaden. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Wie es zu dem Brand kam, ist laut Rehmert bislang noch unklar. Die Auswertung der Brandspuren und die Suche nach weiteren relevanten Spuren hat durch die Brandermittler und die Spurensicherung des Kriminalkommissariates 11 begonnen. Der Staatsschutz ist in die Ermittlungen eingebunden. Es wurde eine sechsköpfige Ermittlungskommission gegründet. Nach Erkenntnissen des Staatschutzes ist der türkische Kulturverein dem gemäßigten Spektrum zuzurechnen, im politischen Raum war er bisher völlig unauffällig und noch nie Angriffspunkt für politische Taten war. Vielmehr ist der oder die Täter nach ersten Ermittlungen der Kripo in das Gebäude eingebrochen, hat eine nicht ohne weiteres erkennbare Spendenkasse aufgebrochen und einen geringen Geldbetrag entwendet. Es ist also auch möglich, dass der Einbrecher mit dem Brand von seiner Tat ablenken wollte. Mustafa Zorlu, 1. Vorsitzender des Vereins,  ist traurig: "Wir haben so viel Arbeit in die Ranovierung unserer Räume gesteckt." Die letzten Umbauten sind noch im Gange. "Und jetzt so etwas." Zorlu vermutet, dass dem Einbrecher der Inhalt der Kasse zu gering war. Aus Wut könnte er das Feuer gelegt haben." An eine politische Tat will Zorlu noch nicht glauben. Derzeit liegen der Polizei noch keine Hinweise auf einen fremdenfeindlichen, politischen oder religiösen Hintergrund vor. Die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung dauern an.

realisiert durch evolver group