Sarah (7) riecht, unter welcher Form welcher Pudding verborgen ist. Monique Quakernack schaut zu. - © FOTO: BARBARA FRANKE
Sarah (7) riecht, unter welcher Form welcher Pudding verborgen ist. Monique Quakernack schaut zu. | © FOTO: BARBARA FRANKE

Bielefeld Entdeckungstour im Puddingparadies

"Dr. Oetker-Welt" empfing zum Stadtjubiläum 1.800 Besucher / 15.000 Euro für Kinderschutzbund

Bielefeld (mönt). Es ist klar: Hier muss etwas anders sein. Trotzdem passiert es: Der Besucher probiert grünen Wackelpudding und schmeckt Waldmeister; er probiert den roten Wackelpudding und schmeckt Himbeere. Doch es ist umgekehrt. Mit dem Experiment zeigten die Mitarbeiter des Unternehmens Dr. Oetker am Samstag den 1.800 Gästen, was es bedeutet, wenn es heißt: "Das Auge isst mit."

Die Abteilung Forschung und Entwicklung lud ein zum Tomatensoßen-Fließtest. Dr. Udo Spiegel und Mitarbeiter haben konzentrierte Tomatensoße vorbereitet, nun gilt es, genau so viel Wasser hinzuzufügen, damit sie perfekt auf die Pizza aufgebracht werden kann. "Wenn sie zu dünnflüssig ist, dringt sie in den Boden", erklärt Spiegel. Ist sie zu dickflüssig, verteilt sie sich nicht richtig. Die Fließgeschwindigkeit muss immer wieder neu herausgefunden werden, "im Frühjahr hat die Tomate eine andere Konsistenz als im Sommer." Die Besucher hatten an weiteren Ständen die Möglichkeit, sich der Welt des Unternehmens anzunähern, etwa in der Versuchsküche, wo ihnen gezeigt wurde, dass niemand Angst haben müsse vor dem Backen von Biskuitröllchen.

"Der Erlös des Tages von 15.000 Euro", teilte Jan Miska, Abteilungsleiter der Dr. Oetker-Welt mit, geht an den Kinderschutzbund in Bielefeld.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group