Die Zwillinge: Das leichtere Mädchen rechts ist rechnerisch die Ältere, der zuerst geborene, schwerere Junge links ist rechnerisch ein Frühchen. - © EvKB
Die Zwillinge: Das leichtere Mädchen rechts ist rechnerisch die Ältere, der zuerst geborene, schwerere Junge links ist rechnerisch ein Frühchen. | © EvKB

Bielefeld Eine besondere Zwillingsgeburt - mit zwei Geburtstagen

Niklas und Elissa sind zwar Zwillinge, haben aber an unterschiedlichen Tagen Geburtstag. Noch kurioser ist: Rein rechnerisch ist der schwerere Erstgeborene ein Frühchen.

Christine Panhorst

Bielefeld. Normalerweise teilen Zwillinge vieles: die Aufmerksamkeit von Eltern und Familie natürlich, oft auch die Kleidung, den Kinderwagen, den ersten Schultag. Und natürlich den Geburtstag. Doch die Zwillinge, die jetzt in der Gynäkologie und Geburtshilfe im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) geboren wurden, teilen gerade den nicht. Denn der Niklas ist am 5. Juni zur Welt gekommen, Schwesterchen Elissa hat sich ein bisschen mehr Zeit gelassen. Die Zwillinge der Familie Seitov haben nicht nur an unterschiedlichen Tagen Geburtstag. Noch kurioser ist: Rein rechnerisch ist der erstgeborene Nilas ein Frühchen, seine leichtere Schwester ein reifes Neugeborenes. „Am 4. Juni um 12 Uhr habe ich mich ins EvKB bringen lassen", erzählt Mutter Olesja Seitov. „Als ich am 5. Juni meine Hebamme Sabine gesehen habe, das war so gegen 13.30 Uhr, da ging es endgültig los. Vor Mitternacht wurde Niklas mit 2.820 Gramm geboren und kurz nach Mitternacht, am 
6. Juni kam Elissa mit 2490 Gramm zur Welt." Es sind nicht die erste Zwillinge in der erweiterten Familie Damit werden die Kinder wohl getrennt Geburtstag feiern dürfen: Jedes hat einen ganz eigenen Geburtstag für sich allein. „Noch skurriler ist, dass der schwerere Junge rein rechnerisch noch ein Frühchen ist", erklärt Martina Störmer, derzeit kommissarische Chefärztin in der Klinik. Denn er wurde vor Mitternacht und damit noch innerhalb der 36. Woche der Schwangerschaft geboren. „Das hat nichts mit dem tatsächlichen Gewicht bei der Geburt zu tun, sondern mit dem Datum. Ab Start der 
37. Woche gilt ein Kind rechnerisch als ein reifes Neugeborenes", erklärt Störmer. Das 330 Gramm leichtere Mädchen, das erst am 6. Juni zur Welt kam, sei damit kein Frühchen mehr, ihr schwerer Bruder schon. Zwillinge kommen in der Familie häufiger vor Olesja und Erik Seitov, die es sich in einem Familienzimmer bequem gemacht haben, lächeln über ihre beiden Süßen, die gesund und in jedem Fall etwas ganz Besonderes sind. Es sind die ersten Kinder in der jungen Familie Seitov, aber nicht die ersten Zwillinge im Clan. „Von meiner Seite sind wir doppelt vorbelastet", scherzt die Mama, die trotz aller Anstrengungen überglücklich aussieht. Das vertraute Verhältnis der 31-Jährigen zu ihrer Hebamme Sabine Holler-Brehm und die Unterstützung von Mann Erik und Mama Lidia halfen ihr durch die lange Zeit der Geburt. Mittlerweile sind die Vier wieder zu Hause – rechtzeitig zum nächsten Familiengeburtstag, denn der stolze Papa ist auch ein Junikind.

realisiert durch evolver group