Kranke Eschen: Ab 19. Juni werden die ersten Bäume an der Promenade gefällt. Für Dominik Kemnah geht dadurch die Romantik der Straße verloren. - © Christian Weische
Kranke Eschen: Ab 19. Juni werden die ersten Bäume an der Promenade gefällt. Für Dominik Kemnah geht dadurch die Romantik der Straße verloren. | © Christian Weische

Bielefeld Pilzbefall: Alle Bielefelder Eschen müssen gefällt werden

Krankheit: 69 Bäumen an der Promenade droht die Axt. Auch Furtwängler Straße betroffen

Fabian Herbst

Bielefeld. Das dramatische "Eschentriebsterben" in Bielefeld dauert an. Wegen des fortschreitenden Befalls der Bäume müssen nun nach und nach sämtliche Eschen der Stadt gefällt werden. Grund dafür ist ein aus Ostasien eingeschleppter Pilzbefall. Dieser Pilz sorgt für Laubverlust und unterbricht die Wasserversorgung der Bäume. Äste und Stämme sterben ab, die Bäume trocknen unweigerlich aus. "Junge Eschen sterben innerhalb von zwei Jahren", sagt Thomas Finke, Abteilungsleiter für Grünunterhaltung beim Umweltbetrieb. Bei älteren Eschen würde der Verfall länger dauern. "Es gibt kein Mittel gegen den Pilz", sagt Finke. Betroffene Eschen würden zwar intensiv gepflegt werden, früher oder später müssten aber alle gefällt werden. Eschen an der Promenade und im Musikerviertel müssen dran glauben Sechs Eschen an der Promenade werden ab dem 19. Juni abgeholzt. Zudem sind sechs weitere Eschen morsch und müssen aus Gründen der Verkehrssicherheit ebenfalls entfernt werden. Die übrigen 57 Eschen können vorerst stehenbleiben. "Es wäre schade, wenn die Bäume fehlen", sagt Tourist Dominik Kemnah aus Hildesheim. "Dadurch würde die Romantik der Promenade verloren gehen", betont er. Nicht nur die Eschen an der Promenade, sondern auch zehn Eschen an der Furtwänglerstraße sollen in den nächsten Wochen gefällt werden. Zur Zeit bereitete der Umweltbetrieb ein Konzept vor, um die Promenade neu zu bepflanzen. "Es wird definitiv Ersatz geben", versichert Finke.

realisiert durch evolver group