Unfallort: Das "Mellow Gold" bleibt vorerst geschlossen. Mit Warnbaken ist der Bürgersteig über dem Balkon abgesperrt. - © Barbara Franke
Unfallort: Das "Mellow Gold" bleibt vorerst geschlossen. Mit Warnbaken ist der Bürgersteig über dem Balkon abgesperrt. | © Barbara Franke

Bielefeld Balkon-Abbruch: "Mellow Gold" geschlossen bis alles eingerüstet ist

Hausbesitzer bemüht sich verzweifelt, eine Übergangslösung zu schaffen

Jürgen Mahncke

Bielefeld. Geschäftiges Treiben herrscht am Montagmorgen im Bauamt der Stadt. Nach dem Absturz eines schweren, muschelartigen Ornaments von einem Balkon auf die Außengastronomie des "Mellow Gold" in der Karl-Eilers-Straße gilt es viele Fragen zu beantworten. Kann sich dieser Vorfall bei anderen Gebäuden in der Stadt wiederholen? War der Absturz nicht vorhersehbar und hätte vermieden werden können? Hat der Eigentümer seine Verkehrssicherungspflicht verletzt? Jona Brechmann vom Team Statik und Sonderprüfungen im Bauamt erkundete am Sonntagabend den Unglücksort, an dem eine 25-jährige Frau durch herabfallendes Gestein verletzt wurde. "Die Wahrscheinlichkeit ist gering, dass sich so etwas in unserer Stadt wiederholt", sagt der Bauingenieur. Baugenehmigung stammt von 1912 "Wir können zwar vieles kontrollieren, aber es gibt keine gesetzliche Grundlage, in Wohnungen die Balkone zu begutachten. Es sei denn, dass ein konkreter Verdacht besteht." Brechmann appelliert an die Eigenverantwortung der Eigentümer, sich gerade bei älteren Gebäuden um die Pflege und Prüfung der Bausubstanz zu kümmern. Man bringe sein Auto ja auch regelmäßig zur Inspektion. Bei dem betroffenen Haus handelt es sich um ein Gebäude aus der Jugendstilzeit. Die Baugenehmigung wurde 1912 erteilt, vermutlich war dies auch der Baubeginn. Unter dem Balkon im dritten Obergeschoss wurde zur Dekoration eine muschelartige Verzierung aus Stein und Mörtel angebracht. "Das Ornament wurde dann in einem drahtkorbartigen Geflecht unter dem Boden des Balkons angebracht", sagt der Architekt Jürgen Liers. Er wurde vom Hauseigentümer Kemal Sagir mit den Reparaturarbeiten betraut. Wiedereröffnung kann noch dauern Dass in über einhundert Jahren die relativ dünnen Drähte, die alles halten, durchrosten könnten, gerade, wenn Wasser durch den Balkonboden sickere, sei nicht von der Hand zu weisen, sagt der Architekt. Heute sind für derartige Befestigungen Edelstahldübel vorgeschrieben, ist aus dem Bauamt zu erfahren. Das Restaurant "Mellow Gold" ist zur Zeit geschlossen. Sobald die Häuserfront eingerüstet ist und die Besucher ohne Gefahr von oben das Lokal über einen Tunnel betreten können, soll es wieder geöffnet werden. Doch das kann noch dauern. "Den gesamten Montagvormittag habe ich nach einem Unternehmen gesucht, dass ein Gerüst möglichst schnell aufstellt", verzweifelt Kemal Sagir. Gerüstbauer sind ausgebucht Doch alle Gerüstbauer seien ausgebucht und das mache ihn jetzt ratlos. Architekt Liers hat inzwischen die Lösung für das Balkonproblem gefunden. Der überstehende Rundbogen des Balkons, kein tragendes Teil, soll entfernt werden. Danach wird verputzt, und dann ist alles wieder gut. Doch auch hierzu wird das Gerüst benötigt. Viele Menschen diskutieren inzwischen, was wohl passiert wäre, wenn die schweren Gesteinsbrocken auf die Menschmenge gefallen wär, die am Wochenende dem "Carnival der Kulturen" zuschauten.

realisiert durch evolver group