Enormer Einsatz, beeindruckende Geschichten: Unterstützt von Vesna Franovic (2.v.l.) und Lehrerin Sonja Hatlapa (3.v.l.) haben die Schüler der Internationale Klasse des Ratsgymnasiums ein Buch über Heimat, Flucht und ihr Ankommen in Deutschland geschrieben. Die ganzen Pfingstferien haben sie für ihre bevorstehende Lesung geübt. - © Ivonne Michel
Enormer Einsatz, beeindruckende Geschichten: Unterstützt von Vesna Franovic (2.v.l.) und Lehrerin Sonja Hatlapa (3.v.l.) haben die Schüler der Internationale Klasse des Ratsgymnasiums ein Buch über Heimat, Flucht und ihr Ankommen in Deutschland geschrieben. Die ganzen Pfingstferien haben sie für ihre bevorstehende Lesung geübt. | © Ivonne Michel

Mitte Junge Flüchtlinge veröffentlichen Buch

Ratsgymnasium: "Die Hoffnung im Gepäck" heißt das 140 Seiten starke Werk der Schüler der Internationalen Klasse. Am 20. Juni, dem Weltflüchtlingstag, laden sie um 19 Uhr zur Lesung mit Imbiss in ihre Schule ein

Ivonne Michel

Mitte. Als sie vor etwa zwei Jahren nach Deutschland kamen, konnten sie kein Wort Deutsch, hatten ihre Heimat verloren, teilweise Schlimmes erlebt und gesehen. Jetzt haben die 14 Schüler der Internationalen Klasse des Ratsgymnasiums mit Unterstützung von Vesna Franovic, ehrenamtlich engagierte Mutter, und Lehrerin Sonja Hatlapa aus ihren Erlebnissen, Erfahrungen, Gefühlen und Wünschen ein besonderes Buch gemacht: "Die Hoffnung im Gepäck" lautet der Titel. Mutig, offen und sehr persönlich erzählen die Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen zehn und 18 Jahren vom großen Zusammenhalt in ihren Familien im Irak oder in Syrien und der Heimat, die sie verlassen und in Bielefeld neu gefunden haben. Von ihrem Weg in die Internationale Klasse, ihrem Alltag - ihren Werten und Zukunftsträumen. "Wir glauben, dass dieses Projektergebnis aus Bielefeld ein bislang einmaliges Werk in der bundesdeutschen Schullandschaft ist, auf das die Kinder der Internationalen Klasse sehr stolz sein können", sagt Hatlapa. Köstlichkeiten aus den Herkunftsländern Zudem könne es sicher vielen interessierten Lesern als erkenntnisreiche Lektüre dienen kann, um sich ein Bild über die Gefühle und Gedanken der Flüchtlings- und Migrantenkinder zu verschaffen. "Das Ergebnis zeigt außerdem, zu welchen erfreulichen Leistungen die Kinder mit entsprechender Unterstützung angeleitet werden können", ergänzt Hatlapa. Während die meisten anderen Schüler in den Pfingstferien in den Urlaub gefahren sind oder einfach mal gar nichts getan haben, hat die Internationale Klasse täglich mehrere Stunden für die bevorstehende Lesung am 20. Juni geübt. "Wir haben uns jeden Tag in einer anderen Familie getroffen", berichtet Franjovic, die zu den ganz persönlichen Berichten der Kinder Zahlen und Hintergrundinformationen zu Flucht, Bildung und Schullandschaft ergänzt hat. Auch die Klassenlehrerin und Schulsozialarbeiter Marius Gockeln geben im Buch einen kurzen Einblick in die besondere Zusammenarbeit mit den engagierten Schülern. Aus Kostengründen hat die Klasse bisher nur wenige Exemplare ihres 140 Seiten starken Werks ausgedruckt. "Wenn sich ein Verlag oder eine Druckerei findet die uns unterstützen möchte, wäre das natürlich toll", sagt Franjovic. Bei der Lesung kann man sich in eine Liste eintragen und bekommt dann eine pdf-Datei des Buchs zugeschickt. Die jungen Autoren, ihre Unterstützer und auch Schulleiter Hans-Joachim Nolting freuen sich über zahlreiche Zuhörer bei der Lesung am 20. Juni, dem Weltflüchtlingstag, um 19 Uhr in der Aula des Ratsgymnasiums. "In der Pause gibt es Köstlichkeiten aus den unterschiedlichen Herkunftsländern", ergänzt Franovic. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Damit wollen die Schüler "andere unterstützen, denen es nicht so gut geht wie uns", sagen sie.

realisiert durch evolver group