Die Bielefelderin Erna Spilker ist trotz ihres hohen Alters und kleiner Malaisen immer ein gut gelaunter Mensch gewesen. - © Archivfoto Sylvia Tetmeyer
Die Bielefelderin Erna Spilker ist trotz ihres hohen Alters und kleiner Malaisen immer ein gut gelaunter Mensch gewesen. | © Archivfoto Sylvia Tetmeyer

Bielefeld Die älteste Frau Bielefelds ist gestorben

Sohn Rolf (78) kümmerte sich bis zuletzt liebevoll um seine Mutter

Sylvia Tetmeyer
Alexandra Buck

Bielefeld. Die älteste Bürgerin der Stadt Bielefeld ist am Mittwoch gestorben. Am 2. Juli wäre Erna Spilker 110 Jahre alt geworden. Sie gehörte zu den 30 ältesten Menschen in Nordrhein-Westfalen. Geboren wurde Erna Spilker in einem Kotten in Häger. Ihre Eltern betrieben Landwirtschaft mit Tierhaltung. Später zog sie nach Jöllenbeck und gründete mit Ehemann Robert eine Familie. Sie bekamen vier Kinder. Kennengelernt hatte sich das Paar auf einer Kirmes. Beide arbeiteten in der früheren Seidenweberei Wertheimer. Erna Spilker war Andreherin. Mutter ins Heim geben? Niemals. Als Ehemann Robert Spilker vor 48 Jahren starb, zog die betagte Dame zu ihrer Tochter Gisela Neumann nach Schildesche. Bis 1997 schaffte sie es, ihren Haushalt selbstständig zu führen. Ohnehin war die Bielefelderin kerngesund. Ein Krankenhaus soll sie laut ihrem Sohn Rolf im Grunde niemals von innen gesehen haben. Früher ist die Gartenarbeit ihr Ein und Alles gewesen. Zwar hörte sie zuletzt nicht mehr besonders gut, auch das Gehen bereitete ihr Probleme. Trotzdem war Erna Spilker ein zufriedener Mensch. Er kochte für sie Regelmäßig hatten Mutter und Sohn die Nachbarn besucht und unterm Kirschbaum zusammen über alte Zeiten geplaudert. Einen Pflegedienst hat Sohn Rolf nie benötigt. Er koche für sie, nachmittags saßen die beiden gemeinsam bei einem Kaffee auf der Terrasse. Seine Mutter in die Tagespflege zu geben, um selber einmal Zeit für sich zu haben, kam für den Bielefelder nie infrage.

realisiert durch evolver group