Edles Holz, Stahl und roher Beton: Die Volksbankmitarbeiterinnen Martina Bulut und Marina Müller (v. l.) stehen auf der Galerie des neuen Eingangsbereiches, unten die Vorstände Michael Deitert, Thomas Sterthoff und Reinhold Frieling (v. l.) vor einer Wand, auf der es wechselnde Präsentationen von Bielefeld-Themen geben wird. Aktuell hängt dort ein Foto von der Schüco-Arena. - © Barbara Franke
Edles Holz, Stahl und roher Beton: Die Volksbankmitarbeiterinnen Martina Bulut und Marina Müller (v. l.) stehen auf der Galerie des neuen Eingangsbereiches, unten die Vorstände Michael Deitert, Thomas Sterthoff und Reinhold Frieling (v. l.) vor einer Wand, auf der es wechselnde Präsentationen von Bielefeld-Themen geben wird. Aktuell hängt dort ein Foto von der Schüco-Arena. | © Barbara Franke

Bielefeld Neu eröffnet: Die neue Volksbank setzt auch auf Gastro und Unterhaltung

Volksbank Bielefeld-Gütersloh: Die Komplettrenovierung hat 17 Millionen Euro gekostet. Der Eingangsbereich wurde als Treffpunkt mit einem Restaurant und Ausstellungsflächen gestaltet

Sebastian Kaiser

Bielefeld. Im Eingangsbereich der umgebauten Volksbankzentrale am Kesselbrink geht es lebhaft zu: Hier gibt es einen offenen Gastronomiebereich mit auffallend grünen Stühlen, Bankautomaten, Kickerkasten, Kinderspielecke, eine kleine Verkaufsausstellung mit regionalen Manufakturprodukten. Erst in der zweiten Reihe stehen unauffällige Tresen, an denen Bankkunden bedient oder zu diskreten Besprechungsräumen in den oberen Etagen weiterleitet werden. "Das ist keine Schalterhalle, sondern eine Lobby", sagt Volksbank-Vorstandsvorsitzender Thomas Sterthoff. 2,5 Jahre lang hat die Bank das Gebäude aus den 1960er Jahren revitalisiert. Es wurde bis auf das Stahlbetonskelett entkernt, dann neu ausgebaut. "Wir haben rund 17 Millionen Euro investiert", sagt Bankvorstand Michael Deitert. Kundenbetreuung hat sich verändert Gestern hat das Haus planmäßig neu eröffnet. 150 Volksbanker aus dem Ausweichquartier in der Alten Stadtbibliothek und aus Gütersloh arbeiten jetzt dort. Es sind Vermögensberater, Firmenkundenbetreuer, Baufinanzierer oder Immobilienexperten. Sie empfangen die Kunden in modernen Beratungsräumen mit dicken Türen und großen Bielefeld-Fotos an den Wänden. "Viele Bankgeschäfte werden heute online von zu Hause aus erledigt. In der Bank geht es um Bargeld oder den Zahlungsverkehr und um intensive Gespräche in ruhiger Atmosphäre. Die Kundenbetreuung hat sich in den letzten fünf Jahren dramatisch schnell verändert. Wir mussten investieren, um den Ansprüchen gerecht zu werden", sagt Sterthoff. Der Vorstand hat seine Büros in der neu gebauten sechsten Etage, aber auch im Gütersloher Bankgebäude, das offizieller Firmensitz der Volksbank Bielefeld-Gütersloh bleibt. Im Anbau ist ein Veranstaltungssaal entstanden Am Kesselbrink ist in einem neu errichteten Anbau an das Bankhaus auch ein Veranstaltungssaal mit 120 Sitzplätzen entstanden. "Der wird auch an Geschäftspartner vermietet", sagt Deitert. Er verweist auf den hohen energetischen Standard des klimatisierten Gebäudes. Allerdings: "Für ein gutes Raumklima sorgt vor allem die Lüftung über die Fenster, die von außen Sonnenschutzanlagen haben." Rund 15 Millionen Euro steckt die Bank in angrenzende Gebäude: die Alte Stadtbibliothek, das Dieterle-Gebäude, die Wilhelmstraße 9 und 9a sowie ein Nachbarhaus an der Friedrich-Ebert-Straße. Es entstehen Büro- und Geschäftsflächen sowie hochwertige Wohnungen. Am 16. Juni lädt die Volksbank zur Besichtigung ihrer neuen Zentrale ein und feiert das Kesselbrinkfest: mit einem neunstündigen Musikprogramm, Lasershow und Feuerwerk.

realisiert durch evolver group