Baujahr 1987: Marvin Pollmeier fährt den weißen Porsche 911 Carrera mit der Startnummer 1 auf der Motorhaube. Der Sportwagen ist drei Jahre älter als sein Fahrer. - © Kristoffer Fillies
Baujahr 1987: Marvin Pollmeier fährt den weißen Porsche 911 Carrera mit der Startnummer 1 auf der Motorhaube. Der Sportwagen ist drei Jahre älter als sein Fahrer. | © Kristoffer Fillies

Bielefeld ADAC-Oldtimer-Fahrt führte mitten durch Bielefeld

Die 78. ADAC-Westfalen-Lippe-Fahrt "Klassik" bringt 92 Autos aus sechs Jahrzehnten zusammen. Start- und Endpunkt der sportlichen und touristischen Fahrt durch Bielefeld und den Kreis Gütersloh ist der Hof des Schröder-Teams

Kristoffer Fillies

Bielefeld. Nostalgie-Momente auf dem Hof des Autohauses Schröder Teams in Sennestadt: Zwischen den vielen Neuwagen sind 92 Oldtimer ein Blickfang. Sie starten auf die 78. ADAC-Westfalen-Lippe-Fahrt "Klassik", die durch die Region führt. So schön und bunt wie sich der warme Frühling an dem sonnigen Samstag zeigt, sind auch die Autos. Darunter ein knallroter Ford Mustang Fastback von 1967, ein himmelblauer Volvo P 122 von '64 und ein kleiner orangener Fiat 500 von '71. Start- und Endpunkt der bis zu 180 Kilometer langen Reise durch die südlichen Stadtteile Bielefelds und den Kreis Gütersloh ist der Schröder-Audi-Hangar. Von dort aus rollen die Oldtimer nach einer technischen Abnahme über Stadt- und Landstraßen zur Mittagsrast beim Schröder-Team in Verl. Dort gibt es für die Oldtimerfans Gelegenheit zum Gespräch und Fotoshooting mit den Teams der restaurierten und gepflegten alten Autos. Marvin Pollmeier und Richard Lüke sitzen im weißen Porsche 911 Carrera mit der Startnummer 1 auf der Motorhaube. Weil sie im vergangenen Jahr die Sieger in der Gesamtwertung waren, dürfen sie den Oldtimer-Tross diesmal anführen. "Wir haben 2008 das erste Mal bei der Westfalen-Lippe-Fahrt mitgemacht", sagt Pollmeier, der am Lenkrad sitzt. Damals waren die Freunde gerade erst 18 Jahre alt und bereiteten sich auf die Abiturprüfungen vor. "Wir machen seitdem jedes Jahr mit. So wie auch andere Mitglieder unseres Motorsportclubs (MSC) Gütersloh." Insgesamt nehmen zehn Autos der MSC-Mitglieder an der ADAC-Fahrt teil. "Die Organisatoren suchen immer verschiedene schöne Landstraßen aus. Das gefällt mir am besten", sagt Pollmeier. Eigentlich wollten die beiden mit Pollmeiers dunkelgrünem MGB Leyland Cabrio von 1972 antreten. "Leider ist vor einigen Tagen etwas am Motor kaputtgegangen." Ihre MSC-Freunde Wolfgang und Marlies Pfeiffer haben ihnen deshalb den Porsche geliehen. Der 240 PS starke Flitzer ist Baujahr 1987, drei Jahre älter als sein Fahrer Pollmeier. Neben Nachkriegs-Klassikern der "Brot-und-Butter-Klasse" wie VW Käfer, BMW 700, Citroen 2 CV ("Ente"), dem Mini oder Ford Escort geht auch die deutsche Luxusklasse mit Fahrzeugen von Mercedes Benz, BMW und Porsche an den Start. Auch zahlreiche englische und italienische Klassiker wie MG, Jaguar sowie Alfa Romeo und Lancia fahren über die Straßen der Region. Die beiden ältesten Autos sind ein schwarzer Daimler Benz DB 170 VA (1937) und ein BMW 327 (1938). Charakteristisch ist bei beiden Autos eine lange Motorhaube. Cilian und sein Vater Carsten Scherhans aus Paderborn sitzen in einem Cabrio mit offenem Verdeck. "Wir sind das vierte Mal mit dem Porsche 911 SC Targa hier dabei", sagt Cilian Scherhans. "Den Wagen haben wir vor sieben Jahren aus Nordamerika geholt. Er war da schon im Topzustand. Wir müssen ihn nur noch pflegen." Carsten Scherhans mag an der Westfalen-Lippe-Fahrt besonders die jedes Mal unterschiedlichen Routen. "Ich sehe dadurch immer neue Ecken meiner Heimat." Mehr als 60 der 92 gestarteten Teams stammen aus OWL. Während die Menschen auf den Bürgersteigen eine tolle Aussicht auf fast 100 alte Karossen haben, ist die Fahrt für die Teilnehmer auch ein Wettkampf. In drei Kategorien können sich die Fahrer messen. Zu gewinnen gibt es Pokale und Preise wie kleine Modellautos - natürlich auch Oldtimer.

realisiert durch evolver group