In Bielefeld ist der erste Fall eines seltenen Zwangs aufgetaucht. Es gilt höchste Ansteckungsgefahr. - © Symbolfoto Pixabay
In Bielefeld ist der erste Fall eines seltenen Zwangs aufgetaucht. Es gilt höchste Ansteckungsgefahr. | © Symbolfoto Pixabay

Glosse aus Bielefeld Erster Fall von seltenem Zwang in Bielefeld festgestellt

Merkwürdige Beobachtungen im Nachbargarten

Jürgen Mahncke

Bielefeld. Der Kollege hat ein ganz schlechtes Gewissen. Hatte er doch das ganze Wochenende über gefaulenzt, die Beine hochgelegt und mit Genuss den glorreichen Sieg der Arminia im Radio verfolgt. Kurz waren ihm danach die Augen zugefallen, als ihn ein Geräusch weckte. Es kam ihm vertraut vor, obwohl er es seit fast einem halben Jahr nicht mehr gehört hatte. Ein Blick aus seinem Fenster, und alles war klar. Hoch ansteckend Der Nachbar zog im Garten seine Bahnen, der benzingetriebene Rasenmäher schnurrte und schnitt. Allerdings zeigte der Rasen noch keinerlei Wachstumsfortschritte nach dem langen Winter. Dem Kollegen war sofort klar, dass es sich nur um die Symptome des gefährlichen und ansteckenden „Mähzwangs" handeln kann. Kurz überlegte er, auch seinen Mäher in Gang zu setzen. Aber es kam ihm etwas blöd vor. Hatte er doch gerade erst den Laubpuster im Keller eingemottet.

realisiert durch evolver group