Zu Ehren ihres verstorbenen Kollegen zogen die Mitarbeiter des Bielefelder Abschleppcenters mit einem langen Autokorso durch die Stadt. Hier am Willy-Brandt-Platz. - © Jürgen Mahncke
Zu Ehren ihres verstorbenen Kollegen zogen die Mitarbeiter des Bielefelder Abschleppcenters mit einem langen Autokorso durch die Stadt. Hier am Willy-Brandt-Platz. | © Jürgen Mahncke

Bielefeld Autokorso durch Bielefeld: Bielefelder Abschlepp-Center trauert um Mitarbeiter

Uwe Blankenburg war 14 Jahre für das Unternehmen tätig. Seine Kollegen verabschiedeten sich standesgemäß

Jürgen Mahncke

Bielefeld. Mit 61 Jahren ist der langjährige Mitarbeiter des Bielefelder Abschleppunternehmens BAC, Uwe Blankenburg, gestorben. Seit 14 Jahren war er für das Unternehmen an der Stadtheider Straße tätig. Tag und Nacht war er zur Stelle, wenn Autowracks, die in einen Unfallverwickelt waren, abgeschleppt werden mussten. Der gebürtige Pasewalker war auch am Steuer schwerer Bergefahrzeuge zu finden, wenn sich Lkw unter Brücken festgefahren hatten oder nicht mehr fahrbereit auf der Autobahn standen. Ein Fachmann war er beim Öffnen von Autos. Er bekam jeden Wagen auf Wer seinen Schlüssel verloren oder im Zündschloss vergessen hatte, konnte auf Uwe Blankenburg bauen. „In wenigen Sekunden öffnete Uwe Blankenburg jede verschlossene Tür. Wir nannten ihn nur unseren „Panzerknacker. So einen Mitarbeiter, der immer mit Leib und Seele bei der Arbeit war, werden wir nicht wiederfinden", sagte Martin Teschner, Inhaber von BAC. Alle Abschleppunternehmen dabei Mit einem gelben Autocorso quer durch die Stadt, an dem 14 Fahrzeuge aller Bielefelder Abschleppunternehmen beteiligt waren, erwiesen die Kollegen Uwe Blankenburg die letzte Ehre. Danach gab es einen Gedenkgottesdienst in der Neuapostolischen Kirche an der Westerfeldstraße. Uwe Blankenburg hinterlässt seine Lebensgefährtin und deren vier Kinder. Seine letzte Ruhe wird er in seinem Geburtsort in Mecklenburg-Vorpommern, in Pasewalk, finden.

realisiert durch evolver group