Ein technischer Defekt hatte den folgenreichen Brand in der Tiefgarage des Franziskus-Hospitals ausgelöst. - © Christian Weische
Ein technischer Defekt hatte den folgenreichen Brand in der Tiefgarage des Franziskus-Hospitals ausgelöst. | © Christian Weische

Bielefeld Technischer Defekt löste Autobrand in Bielefelder Tiefgarage aus

Die Kriminalpolizei hat keine Ermittlungen übernommen. Gesundheitszentrum wieder geöffnet

Jens Reichenbach

Bielefeld. Nach dem folgenreichen Autobrand in der Tiefgarage des "Gesundheitszentrums am Klösterchen" an der Kiskerstraße, hat das Ärztehaus, das sich direkt über der Tiefgarage befindet wieder geöffnet. Das erklärte Georg Rüter, Geschäftsführer des St.-Franziskus-Hospitals, zu dem das Gesundheitszentrum gehört. Die Tiefgarage selbst, in der am Dienstagnachmittag zwei Autos komplett ausbrannten, wird noch nicht vollständig wieder nutzbar sein. Laut Rüter bleibt sie zumindest am Vormittag noch geschlossen. Ulrich Günzel, kaufmännischer Leiter des Ärztehauses, hofft, dass anschließend zumindest Teile der Garage wieder genutzt werden können. Ob das schon heute der Fall sein wird, war am Dienstagabend noch nicht absehbar. Alle Aufnahmen der Überwachungskameras gespeichert Wie Polizeisprecherin Christine Schmitt mitteilte, geht die Polizei eindeutig von einem technischen Defekt aus. Wie berichtet, hatte ein 85-jähriger Bielefelder seinen Citroen Picasso in der Garage geparkt, wenig später stand sein Wagen in Flammen. Der Versuch eines OP-Pflegers, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu ersticken misslangen. Weil die Sachlage so eindeutig sei, habe die Kripo darauf verzichtet, Ermittlungen zur Brandursache aufzunehmen. Der Tiefgaragenbrand ist somit nur noch ein Fall für die Versicherungen. Laut Rüter wurden zur Aufklärung sämtliche Aufnahmen der Überwachungskameras gespeichert.

realisiert durch evolver group