Mit die ersten auf der Tanzfläche: Brigitte, Irmgard, Regina, Ilse, Ruth und Maries. - © Christina Falke
Mit die ersten auf der Tanzfläche: Brigitte, Irmgard, Regina, Ilse, Ruth und Maries. | © Christina Falke

Mitte Piratinnen stürmen das Pfarrhaus der Liebfrauenkirchengemeinde

Christina Falke

Mitte. Seit mehr als 40 Jahren feiert die Gemeinde der katholischen Liebfrauenkirche im Pfarrhaus an der Theodor-Hürth-Straße den Karneval - von allen Feierlichkeiten des närrischen Treibens ist jedoch nur noch die Weiberfastnacht übrig geblieben. Am Donnerstagnachmittag trafen sich 170 Frauen und vier Männer zum gemeinsamen Helau und Alaaf. Die im Hausflur verteilten Konfetti-Krümel verrieten jedem Besucher schon den Weg zum großen Saal unterm Dach des Pfarrheims. Und die Musik verriet, dass die Weiberfastnacht bereits in vollem Gange war. Wie in jedem Jahr sorgte der Alleinunterhalter Ernst Brinkmann dafür, dass auch zwischen den Beiträgen keine Langeweile aufkam. Und spätestens, als er Helene Fischers "Atmenlos" durch die Boxen schickte, war die Tanzfläche rappelvoll. Passend zum Motto "Piraten-Ladys entern Liebfrauen" hatten sich die meisten von ihnen entsprechend kostümiert. Aber auch ein paar Marienkäfer, Clowns und Aminen-Fans hatten sich unter die Feiergesellschaft gemischt. Nachdem das Organisations-Team nach Piratentradition ihren Gefangen, den an eine Kugel gefesselten Pastor Jan Lukasczyk, in einem Korb in den Saal gebracht hatte, gab es Kaffee und Kuchen für Jeckinnen. Anschließend startete der Programm-Karneval mit Tanzbeiträgen, Büttenreden und Sketchen. Keine Weiberfastnacht ohne die traditionelle Hitparade, bei der die Närrinnen Parodien auf Freddy Quinn, Heino oder Andrea Berg zum Besten gaben - unterstützt von Marie und Merle, die die Pompons zum Takt der Musik durch die Luft wirbelten. Auch die Handpuppe BIO-Liesel, benannt nach dem Pfarrverbund Bielefelder Osten, plauderte lustige Geschehnisse und Anekdoten aus dem Kirchenalltag des vergangenen Jahres aus. Für ihren Auftritt tauschte sie ihr gewohntes Ministrantengewand gegen ein Piraten-Outfit. Selbst Karl Lagerfeld (Marlene van Radenborgh) ließ es sich nicht nehmen, seine neueste Kreation zu präsentieren: eine lange Männer-Unterhose in Feinripp, die sich als Schal, Schürze, Kopfbedeckung und auch als "freches" Bolerojäckchen tragen lässt. Die Ballettmäuse des Stadttheaters verzückten mit ihrem Tanz. Bereits im Oktober liefen die ersten Vorbereitungen für die Weiberfastnacht. Seit Januar haben sich dann alle Akteurinnen zweimal wöchentlich getroffen, um ihre jeweiligen Stücke einzuüben. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde jeder von ihnen ein Orden überreicht.

realisiert durch evolver group