Wiebke Esdar ist weiterhin gegen die Neuauflage einer Großen Koalition. - © Sarah Jonek
Wiebke Esdar ist weiterhin gegen die Neuauflage einer Großen Koalition. | © Sarah Jonek

Bielefeld Bielefelds Bundestagsabgeordnete Wiebke Esdar ist weiterhin gegen GroKo

Sie sieht bei den großen Themen keine strukturellen Veränderungen, schreibt die Politikerin auf Facebook

Bielefeld. Die Bielefelder SPD-Chefin und Bundestagsabgeordnete Wiebke Esdar ist auch weiter gegen eine Große Koalition. Das hat sie am Freitagabend auf ihrer Facebook-Seite gepostet. Sie habe auch im Vorstand der Sozialdemokraten dagegen gestimmt. "Für mich entscheidend ist, dass ich bei den großen Themen keine strukturellen Veränderungen, keinen Systemwechsel, keinen Politikwechsel erkennen kann", schreibt sie. Es gebe nicht einmal einen Einstieg in die Bürgerversicherung oder zumindest in die Überarbeitung des Honorarsystem, das heißt die Zwei-Klassen-Medizin bleibe bestehen. Auch werde die Pflege nicht bedarfsgerecht ausgerichtet. 24-stündige Sondierungen Nach mehr als 24-stündigen Sondierungen einigten sich die drei Vorsitzenden Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Martin Schulz (SPD), darauf, ihren Parteien die Aufnahme von offiziellen Koalitionsverhandlungen zu empfehlen. Das wurde am Freitagmorgen bekannt. Schon auf einem Sonderparteitag am 1. Dezember hatten sich die Bielefelder Sozialdemokraten gegen eine Große Koalition ausgesprochen. Dies wurde beim Neujahrsempfang der Genossen am Montag noch einmal unterstrichen. Esdar versprach allerdings, dass in der kommenden Woche bei einer Mitgliederversammlung darüber diskutiert werden soll.

realisiert durch evolver group