Schwächeanfall: Laut Ersthelfer Alexander (9) und seiner Großmutter befand sich der Kopf der Badegastes bereits unter Wasser, als sie ihn entdeckten. - © Symbolfoto: Pixabay / Creative Common
Schwächeanfall: Laut Ersthelfer Alexander (9) und seiner Großmutter befand sich der Kopf der Badegastes bereits unter Wasser, als sie ihn entdeckten. | © Symbolfoto: Pixabay / Creative Common

Bielefeld Neunjähriger Schwimmer und seine Oma retten Badegast das Leben

Schwimmbad Heepen: Ersthelfer kritisieren Reaktion der Schwimmgäste. BBF meldet: Stammgast gehe es wieder gut

Jens Reichenbach

Bielefeld-Heepen. Großer Schock für den neunjährigen Schwimmer Alexander und seine Großmutter Teresa Skrzybski: Als der junge Schwimmsportler im Familienbad Heepen seine Bahnen zieht, erkennt er gegen 10.20 Uhr am Samstag einen älteren Badegast, der sich krampfhaft am Seil der Bahnentrennung festklammert. Trotzdem kann er sich nicht mehr selbst über Wasser halten, sieht der Junge, der Mann schluckt bereits Wasser. Der Neunjährige, der sogar eine Rettungsschwimmer-Ausbildung für Kinder absolviert hat, reagiert erstklassig. Er winkt sofort seine Großmutter heran, die fast immer dem Schwimmtraining ihres Enkels beiwohnt. Zusammen können sie den älteren Badegast so weit aus dem Wasser ziehen, dass sein Kopf wieder an die Oberfläche kommt. Alexanders Mutter Edyta Dymowski sagt dazu: "Meine Mutter sah nur, dass Nase und Finger schon lila waren, der Blick des Mannes war verdreht. Sie dachte, der Mann wäre bereits tot." Vor Aufregung versagte der Großmutter die Stimme. Deshalb gelang es ihr nicht, im voll besetzten Bad nach Hilfe zu rufen. Schwere Vorwürfe der Ersthelfer Ihr Winken übersehen die drei anwesenden Schwimmmeister, weil sie gerade bei der Übergabe zum Schichtwechsel waren, erklärte Yvonne Liebold, Sprecherin der Bielefelder Bäder und Freizeit (BBF) später. Teresa Skrybski und ihre Tochter werfen den Schwimmmeistern vor, "unprofessionell" auf die Situation reagiert zu haben: "Die kamen ganz langsam auf uns zu." Schließlich sei dann doch einer der Schwimmmeister ins Wasser gesprungen, um den Mann aus dem Wasser zu heben. Zu dem Zeitpunkt hatten Alexander und seine Oma den Badegast wieder zu Bewusstsein gebracht. Yvonne Liebold lobt die Ersthelfer: "Es ist sehr gut, wenn Badegäste so aufmerksam sind und schnell helfend eingreifen." Sie könne auch verstehen, dass einem in so einer Situation die Stimme versage. "Aber wenn man Hilfe braucht, ist es das beste, um Hilfe zu rufen." Deshalb sei der Schwächeanfall für die Schwimmmeister nicht sofort deutlich geworden. Auch, weil der Mann ja wieder bei Bewusstsein gewesen sei. "Der Badegast ist wohlbehalten zu Hause eingetroffen" Dem neunjährigen Alexander und seiner Großmutter ging der Vorfall sehr nahe, berichtet Edyta Dymowski. "Meiner Mutter geht es immer noch nicht gut." Sie habe die ganze Nacht das Gesicht des Badegastes vor Augen gehabt. Zur Verblüffung der Ersthelfer riefen die Schwimmmeister auch keinen Krankenwagen. Sie brachten den Kreislauf des Stammgastes mit einer Elektrolyt-haltigen Cola wieder auf Touren, so dass dieser wenig später sogar auf ärztliche Betreuung verzichtete und alleine nach Hause ging, so Liebold. "Er hat unsere Mitarbeiter später angerufen, dass er wohlbehalten zu Hause eingetroffen ist", versichert Liebold. Der Mann sei Stammgast im Heeper Hallenbad.

realisiert durch evolver group