Ruine: Seit sechs Monaten stehen die Reste eines Schnellimbisses an der Elverdisser Straße. Udo Hötger macht sich Sorgen. - © Sylvia Tetmeyer
Ruine: Seit sechs Monaten stehen die Reste eines Schnellimbisses an der Elverdisser Straße. Udo Hötger macht sich Sorgen. | © Sylvia Tetmeyer

Bielefeld Eine Bielefelder Imbissbude vergammelt

Seit sechs Monaten gibt es keine Pommes mehr an der Elverdisser Straße. Die Bude verfällt

Sylvia Tetmeyer

Bielefeld-Milse. „Der Imbiss lief immer ganz gut", sagt Udo Hötger. Im vergangenen Frühjahr habe es einen Betreiberwechsel gegeben. Bereits im Juli schloss die Bude dann wieder. „Wir dachten die machen Ferien", berichtet der Anwohner. Nun verfalle das Gebäude immer mehr – und sei ein „absoluter Schandfleck". Als der Sturm „Friederike" tobte, hat sich der Rentner Sorgen gemacht: „Da flogen die Teile herum." Auch könne es für Kinder gefährlich sein, weil sich noch Leitungen und Steckdosen in der Ruine befinden. Grundstück ist verkauft "Es ist nur noch eine Frage der Zeit. In den nächsten vier Wochen wird abgerissen", versichert Kerstin Hübner vom Bezirksamt Heepen. Die Teamleiterin „Ordnungs- und Gewerbeangelegenheiten" versichert: „Wir haben mehrfach kontrolliert, auch mit der Lebensmittelüberwachung. Eine Gefahr geht von den Überresten der Imbissbude nicht aus." Strom fließe dort nicht mehr. Die Mitarbeiterin des Bezirksamtes teilt mit, dass das Grundstück verkauft worden ist: „Ein Bauantrag ist gestellt. Es gibt einen Nachfolger." Der werde auch wieder einen Schnell-Imbiss eröffnen. Dann gehöre der „Schandfleck" der Vergangenheit an. Udo Hötger hat am Mittwoch jemanden dabei beobachtet, wie er große Teile abtransportierte. Ob dies auf den bevorstehenden Abbruch hinweise oder ein Anwohner Teile für den Privatgebrauch mitgenommen habe, kann Kerstin Hübner nicht sagen.

realisiert durch evolver group