Das Oberhaupt der evangelischen Kirche von Westfalen, Annette
Kurschus, redet auf der Synode in Bielefeld. - © FOTO: DPA
Das Oberhaupt der evangelischen Kirche von Westfalen, Annette
Kurschus, redet auf der Synode in Bielefeld. | © FOTO: DPA

Bielefeld-Bethel Evangelische Kirche will Ökumene auf Augenhöhe

Synode berät auch das Thema "Familie heute"

Bielefeld (lnw). Das Oberhaupt der evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus, hat von der katholischen Kirche Gespräche und Verhandlungen auf Augenhöhe gefordert. Die evangelische Kirche dürfe nicht gönnerhaft behandelt werden, mahnte Kurschus zum Auftakt der Synode ihrer Kirche am Montag in Bielefeld. Es sei beschwerlich, wenn die katholische Kirche wie selbstverständlich von ihrem eigenen Kirchenverständnis ausgehe und manche Äußerung "gönnerhaft" daherkomme. "Dies sorgt meinerseits für Verstimmung." Kurschus sprach sich für eine Beteiligung der katholischen Kirche an der 500-Jahr-Feier der Reformation 2017 aus. "Martin Luther wollte seine Kirche erneuern, nicht spalten." Der vatikanische "Ökumene-Minister" Kardinal Kurt Koch habe allerdings im April ein beidseitiges Schuldbekenntnis für die seit dem 16...

realisiert durch evolver group