Nach Todesfällen: Zwei neue Vielfraße leben nun im Tierpark Olderdissen. - © Kurt Ehmke
Nach Todesfällen: Zwei neue Vielfraße leben nun im Tierpark Olderdissen. | © Kurt Ehmke

Gadderbaum Im Tierpark Olderdissen sind zwei neue Vielfraße eingezogen

Nachdem Paul und Erna 2015 und 2017 gestorben waren, sind nun Jette und Svea nach Bielefeld gekommen

Kurt Ehmke

Gadderbaum. Zwei neue Vielfraße leben nun im Tierpark Olderdissen: Nachdem Paul und Erna 2015 und 2017 gestorben waren, sind nun die einjährigen Geschwister Jette und Svea über ein europäisches Zuchtprogramm aus Osnabrück nach Bielefeld gekommen. Jette und Svea können im Zoo bis zu 20 Jahre alt werden Der Tierpark gehört zu etwa fünf Zoos in Deutschland, die die großen Marder halten. Ziel ist es, in weiterer Zukunft einmal eines der beiden Weibchen gegen ein Männchen zu tauschen - und auf Nachwuchs zu setzen, so Tierparkchef Herbert Linnemann. Die Vielfraße fühlten sich gestern unterschiedlich schnell heimisch, während Svea sofort durch das Gehege tobte, war Jette sehr verängstigt und blieb lange in den innenliegenden Räumlichkeiten. Die beiden Räuber, die in freier Natur in Skandinavien und Osteuropa vorkommen, fressen sowohl süße Beeren als auch kleinere Tiere - und im Winter sogar Rehe, Hirsche und junge Elche. Sie können im Zoo bis zu 20 Jahre alt werden. Zwei Sponsoren gibt es, eine Familie, die 3.000 Euro gab, und Karsten Schmitz von Oetker mit jährlich 500 Euro.

realisiert durch evolver group