Das Kolkraben-Weibchen ist übergeben: Maik Elbers aus Hamburg hat das acht Jahre alte Tier an Olderdissen-Tierpfleger Robert Schlak übergeben - und gleich darf Adele zu Konrad fliegen, der hinten schon nervös beobachtet, was sich in seiner Voliere so tut. - © Kurt Ehmke
Das Kolkraben-Weibchen ist übergeben: Maik Elbers aus Hamburg hat das acht Jahre alte Tier an Olderdissen-Tierpfleger Robert Schlak übergeben - und gleich darf Adele zu Konrad fliegen, der hinten schon nervös beobachtet, was sich in seiner Voliere so tut. | © Kurt Ehmke

Gadderbaum Neue Tiere bereichern den Tierpark Olderdissen

Die gute Zusammenarbeit mit dem Wildpark Schwarze Berge geht weiter - aus dem Norden kommt mit Adele ein neuer Kolkrabe nach Bielefeld, und das junge Luchsweibchen Frieda zieht in den Wildpark um

Kurt Ehmke

Gadderbaum. Tiertausch im Tierpark: Damit Uralt-Kolkrabe Konrad mit seinen 32 Jahren nicht allzu lange alleine ist, hat er nun Adele (8) an seiner Seite. Gestorben war im Dezember seine langjährige Partnerin Karin (20). Adele kommt vom Wildpark Schwarze Berge bei Hamburg - und in diesen ist nun das im April geborene Luchsweibchen Frieda umgezogen. Die Hamburger nahmen sie gleich mit, fuhren über den Tierpark Köthen in Sachsen-Anhalt, um noch ein junges Männchen für sie einzuladen - und beide so als Paar mit zurück zu nehmen. Im Olderdisser Schneegestöber fand das Mutter Lea (15) nicht so toll - sie mauzte, als sie sah, dass Frieda in einer Kiste abtransportiert wurde. Für Lea, die in den vergangenen fünf Jahren insgesamt 13 junge Luchse groß zog, ist die Zeit des Kinderbekommens nun vorbei. Sie ist zu alt und soll geschont werden. "Sie bekommt jetzt die Pille", sagt Tierparkleiter Herbert Linnemann. Die Bielefelder, zuletzt verwöhnt mit immer neuen Baby-Luchsen, dürfen sich nun auf fünf Luchse im Gehege freuen: Lea und Hannes sowie die drei Söhne Mats, Fritz und Ole sollen als Gruppe zusammen leben. Anders bei den Kolkraben. Hier erwartet Linnemann, dass Adele und Konrad schnell zusammenfinden, schon gestern hatten sie Kontakt, wenn auch noch nicht allzu harmonisch. Ob es dieses Jahr noch mit einer Brut (meist vier Eier) klappt, bezweifelt er, 2019 aber soll es losgehen. Die Jungvögel gibt der Tierpark traditionell ab. Zu einem guten Partner ist hier der Wildpark Schwarze Berge geworden. Im Netzwerk der mehreren Hundert Tierparks, die Tiere tauschen, läuft es zwischen Hamburg und Bielefeld bestens - in Hamburg lebt zum Beispiel ein Bielefelder Wisent und in Bielefeld ein Hamburger Storch. In Kürze erwartet der Tierpark auch neue Vielfraße, hier waren Paul und Erna in 2017 gestorben. Bestens geht es den jungen Wildschweinen - sie toben schon wild herum.

realisiert durch evolver group