Die Bauarbeiten für den neuen Bielefelder Gnadenhof "Dorf Sentana" am Quellenhofweg sind in vollem Gange. Wir stellen vor, welche Tiere im Herbst einziehen. - © Jens Reddeker
Die Bauarbeiten für den neuen Bielefelder Gnadenhof "Dorf Sentana" am Quellenhofweg sind in vollem Gange. Wir stellen vor, welche Tiere im Herbst einziehen. | © Jens Reddeker

Bielefeld Der Bau des ersten Bielefelder Gnadenhofes schreitet voran

Außerdem haben sich schon etliche Bewohner "angemeldet"

Alexandra Buck

Bielefeld. Premiere in Bielefeld: Im Herbst wird in der Stadt erstmals ein Gnaden- und Begegnungshof eröffnen. Die Arbeiten an dem Millionenprojekt des Unternehmers Ralph Anstoetz gehen voran. Außerdem haben sich schon etliche Bewohner angemeldet, die wir einmal vorstellen. Die zauberhafte Gertrud Gertrud wurde zur Landschaftspflege auf Naturschutzflächen eingesetzt und hat in ihrem Leben jedes Jahr Lämmer bekommen. Ihre Söhne wurden - nach der extensiven Mast auf der Weide - geschlachtet. Ihre Töchter führen dasselbe Leben wie sie. Für ein Schaf in der Landwirtschaft hat sie ein gutes, artentsprechendes Leben geführt, doch auch ihr Leben würde normalerweise in einem Schlachthaus enden. Um das zu verhindern, sucht Gertrud noch Paten - die Sentana-Stiftung möchte ihr einen Platz im Dorf Sentana schenken. Der stattliche Carlo Sentana Carlo, der mittlerweile 50 Kilo schwere kastrierte Eber, ist ein lieber und unkomplizierter Kerl. Mit seinen Geschwistern kuscheln und futtern sind seine Lieblingsbeschäftigungen. Seine Eltern, Flash und Babe, wurden in einem Schuhkarton bei einem Tierfreund ausgesetzt. Nachdem dieser die total verwahrlosten Tiere aufgepäppelt hatte, war jedoch kein Platz mehr für die zwei. So kamen sie auf den Halloher-Hof, einem kleinen Reit- und Pensionsstall von Laura Anstoetz, der Tochter des Stiftungsgründers Ralph Anstoetz. Doch Babe war zu dieser Zeit schon tragend, und so wurden aus zwei Schweinen ganz schnell sieben Schweinchen. Mittlerweile sind die Eber kastriert und drei der Ferkel warten auf ihren Umzug nach Bielefeld ins Dorf Sentana. Die mutige Elsa Zehn Wochen lang war die hübsche rot-braune Kuh allein in einem Langenberger Waldgebiet unterwegs und sollte von der Polizei und der oberen Jagdbehörde zum Abschuss freigegeben werden, weil sich kein Besitzer ermitteln ließ. Der Gnadenschutzhof Sol Luna aus Rietberg konnte eine Futterstelle für das völlig verwilderte Tier in der Nähe einer Rinderherde einrichten. Mit der Hilfe eines Tierarztes konnte Elsa schließlich eingefangen und auf den Hof gebracht werden. Da der Gnadenschutzhof Sol Luna keine weiteren Kühe beherbergt, hat das Team des Bielefelder Gnadenhofs beschlossen, dass Elsa im Herbst in das Dorf Sentana umziehen wird. Die liebe LieselLiesel kam im Frühjahr 2016 mit verdrehter Wirbelsäule, einer schweren Skoliose, zur Welt. Wegen der starken Wirbelsäulenverkrümmung war es eine sehr schwere Geburt, bei der das Muttertier verstarb. Doch das kleine Lamm konnte trotz seiner Krankheit gerettet werden. Es wurde liebevoll von Hand aufgezogen und ist deshalb ein sehr zutrauliches Tier geworden. Gelegentlich hat Liesel Schwierigkeiten aufzustehen, ansonsten aber hat es keine gesundheitlichen Probleme. Nun ist die Kleine der Familie so ans Herz gewachsen, dass sie nicht geschlachtet werden soll. Aufgrund ihrer Skoliose kann sie auch nicht für die Zucht eingesetzt werden. Und so führt ihr Weg ins Dorf Sentana. Für alle Tiere werden noch Paten gesucht. Mehr Informationen gibt es bei der Sentana-Stiftung.

realisiert durch evolver group