Dieser Fiat 500 hat sich nach dem Zusammenstoß mit einem Skoda überschlagen und landete anschließend im Graben. - © Christian Mathiesen
Dieser Fiat 500 hat sich nach dem Zusammenstoß mit einem Skoda überschlagen und landete anschließend im Graben. | © Christian Mathiesen

Bielefeld Schwerer Unfall: 23-Jährige überschlägt sich mit ihrem Auto

Skoda-Fahrerin übersieht vorfahrtberechtigten Fiat 500. War die tiefstehende Sonne Schuld?

Jens Reichenbach

Bielefeld-Schröttinghausen. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am frühen Montagmorgen auf der Kreuzung Schröttinghauser Ecke Beckendorfstraße. Bei dem Zusammenprall wurde der Fiat 500 einer 23-jährigen Bielefelderin so schwer getroffen, dass sich der Kleinwagen überschlug und anschließend im Graben liegen blieb. Die 23-Jährige wurde schwer verletzt und vom Notarzt, der mit Rettungshubschrauber Christoph 13 eingeflogen worden war, erstversorgt. Anschließend kam sie per Rettungswagen ins Krankenhaus. Das Fahrzeug der Bielefelderin mit Herforder Kennzeichen erlitt Totalschaden. Laut Polizeisprecherin Hella Christoph war eine Skodafahrerin (35) gegen 7.45 Uhr auf der Beckendorfstraße in Richtung Jöllenbeck unterwegs. Beim Überqueren der Schröttinghauser Straße, die an dieser Stelle vorfahrtberechtigt ist, muss sie den Fiat der 23-Jährigen, die auf der Schröttinghauser Straße stadtauswärts fuhr, übersehen haben. Unfallverursacherin soll durch die tief stehende Sonne geblendet gewesen sein Der Skoda traf den Fiat an der Fahrerseite und dieser überschlug sich daraufhin und landete wieder auf den Rädern im Straßengraben. Die 23-Jährige konnte sich zunächst nicht aus ihrem Auto befreien. Wie ein Feuerwehrsprecher mitteilte, holten inzwischen eingetroffene Feuerwehrkräfte die Verletzte schließlich aus ihrem schwer beschädigten Fahrzeug heraus. Die 35-Jährige aus Werther blieb unverletzt. Später soll die Skodafahrerin der Polizei gesagt haben, die tief stehende Sonne habe sie geblendet, so dass sie den Fiat nicht habe kommen sehen. Die Kreuzung blieb zunächst voll gesperrt. Nach Abrücken der Rettungskräfte konnte der Verkehr die Unfallstelle einspurig passieren.

realisiert durch evolver group