Bei einem schweren Unfall auf der Wertherstraße sind gleich drei Fahrzeuge ineinander gekracht. - © Andreas Kellerhoff
Bei einem schweren Unfall auf der Wertherstraße sind gleich drei Fahrzeuge ineinander gekracht. | © Andreas Kellerhoff

Bielefeld Schwerer Unfall auf der Wertherstraße in Bielefeld

Polizei: "Das hätte auch Tote geben können"

Andreas Kellerhoff
Jens Reichenbach

Alexandra Buck

Bielefeld. Folgenschwerer Unfall am frühen Morgen auf der Wertherstraße: Weil eine Autofahrerin (52) gegen 7.20 Uhr einen abbiegenden Wagen vor ihr zu spät bemerkt hatte, ist es auf Höhe Obernfeld zu einem schweren Unfall mit drei beschädigten Fahrzeugen und zwei Verletzten gekommen. Laut Polizeisprecherin Kathryn Landwehrmeyer wollte der Fahrer (60) eines weißen Seat Mii, der stadtauswärts auf der Wertherstraße unterwegs war, nach links in die Straße Obernfeld abbiegen.In den Gegenverkehr geschleudert Die Fahrerin (52) eines Bielefelder Minis bemerkte dies zu spät und fuhr auf den Seat vor ihr auf. Sie prallte so in den Vordermann, dass dieser daraufhin in den Gegenverkehr schleudert und dort mit dem Renault Clio einer Herforderin (56) kollidierte. Der Fahrer des Seat wurde am Bein verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die Unfallverursacherin wurde ebenfalls leicht verletzt. Die Frau im Clio kam ohne Blessuren davon. Der Zusammenprall war so massiv, dass der Seat Totalschaden erlitt und abgeschleppt werden musste. Auch die beiden anderen Fahrzeuge waren nicht mehr fahrtüchtig. Die Polizei geht von einem Gesamtschaden von 14.000 Euro aus. "Es hätte hier Tote geben können!" Nach Angaben eines Polizeibeamten am Unfallort hatte der Fahrer des Seat großes Glück. Dadurch, dass die beteiligten Autos ähnlich klein waren, hielt sich der Schaden in Grenzen. „Wäre dort ein größerer Wagen beteiligt gewesen, hätte es Tote geben können." Der Verkehr konnte die Unfallstelle passieren. Gegen 9.30 Uhr war die Wertherstraße wieder frei.

realisiert durch evolver group