Gardetanz macht Spaß: Das hat Mechthild Pogatzki-Jaschewski (2.v.l.) schon als Jugendliche heraus gefunden. Sie sorgt seit mehr als zehn Jahren für die Choreografie und das Einstudieren der Vorführungen der BKV-Garde. - © Sibylle Kemna
Gardetanz macht Spaß: Das hat Mechthild Pogatzki-Jaschewski (2.v.l.) schon als Jugendliche heraus gefunden. Sie sorgt seit mehr als zehn Jahren für die Choreografie und das Einstudieren der Vorführungen der BKV-Garde. | © Sibylle Kemna

Brackwede Gardemädchen im Rampenlicht

Übung macht den Leiter (5): Mechthild Pogatzki-Jaschewski, Karnevalsverein

Sibylle Kemna

Brackwede. So lang sie denken kann, begeistert sich Mechthild Pogatzki-Jaschewski für den Karneval. Die mitreißende Musik, der Gardetanz, der Auftritt vor gut gelauntem Publikum lässt ihr Herz höher schlagen. „Das macht einfach Spaß“, sagt die 49-Jährige, die seit 35 Jahren in Tanzgruppen des Brackweder Karnevalsvereins (BKV) auftritt. Seit mehr als zehn Jahren trainiert sie zudem zwei Gruppen des BKV: die Prinzengarde und die „Wirbelwinde“.

„Ich bin erblich vorbelastet“, sagt die agile Quellerin lachend. Die Eltern sind Mitglied im BKV. So kam sie früh mit der fünften Jahreszeit in Berührung und verfolgte farbenfrohe Kostüme, stimmungsvolle Musik und abwechslungsreiche Programme schon als Kind mit großen Augen. Besonders die Gardemädchen hatten es ihr angetan. „Als es hieß, dass die Mädchen suchen, habe ich mich gemeldet.“ Jetzt stand auch sie im Rampenlicht, genoss die synchronen Bewegungen zur mitreißenden Musik und die Begeisterung des Publikums bei ihren Auftritten. „Seitdem ist das mein Ding“, sagt die schlanke Tänzerin, der man ihr Alter nicht ansieht.

Inzwischen tanzt sie bei der Formation „Crazy Ladies“, die immer wieder mit spektakulären Auftritten für Furore sorgen beim Brackweder Karneval. Und hat die „erbliche Vorbelastung“ weitergetragen: Ihre Tochter Kathrin fing schon mit vier Jahren Feuer und stieß zu den „Wirbelwinden“, der Nachwuchsgruppe der Gardemädchen. „Dadurch war ich sowieso bei den Proben dabei, und irgendwann hab ich der Trainerin geholfen“, berichtet Jaschewski achselzuckend. „So bin ich da reingerutscht.“ Als die Trainerin aufhörte, übernahm sie gleich beide Gruppen: die Prinzengarde und die Wirbelwinde, zusammen mit Margarethe Jahnke, die für die Kostüme zuständig ist.

Die Tanzmariechen machen auch akrobatische Einlagen

Für die Zuschauer sieht die Show leicht und spritzig aus, doch dahinter steckt eine Menge Arbeit. Viele Tanzmariechen, wie sie in Köln genannt werden, sind schon ein Dutzend Jahre dabei und beherrschen nicht nur die verschiedenen Elemente wie Marschieren, Kreuz- Schiebe- oder Winkelschritte, Beinschwünge, Drehungen und Pirouetten, sondern glänzen auch mit kleinen akrobatischen Einlagen, wie Radschlag oder Spagat.

Im Gegensatz zur BKV-Garde schwingt die Prinzengarde nicht zu klassischer Marschmusik, sondern zu aktuellen Stücken ihre Beine – und Arme. Dadurch sind sie freier in der Choreographie. „Wir setzen auch gerne neben den Beinen die Arme ein, zum Beispiel, indem wir mit Puscheln arbeiten“, erklärt die Trainerin, die sich immer wieder etwas Neues einfallen lässt und auf Vielfalt setzt. Dank ihrer langjährigen Erfahrungen als Gardemädchen gibt sie nicht nur die Anweisungen, sondern tanzt auch vor und mit beim Einstudieren der Tänze. „Es ist schwierig, die passende Musik zu finden, da bin ich das ganze Jahr auf der Suche“, berichtet die Trainerin, die vormittags im Schuhladen ihres Bruders arbeitet.

Die Choreographie dazu entsteht zuerst im Kopf, dann im Training mittwochs auf der Bühne des Gymnasiums. Voller Elan und Konzentration üben die 13 Mädchen, darunter die inzwischen 18-jährige Kathrin, immer wieder die Formationen und den Ablauf, damit alles perfekt ist, wenn sie ins Rampenlicht treten. „Es macht Spaß, ist aber auch Stress, das gebe ich zu“, sagt Mechthild Pogatzki-Jaschewski, die froh ist, dass das Training erst nach den Sommerferien beginnt und mit dem Karneval endet. „Dann kann ich mal abschalten und freue mich hinterher wieder auf die nächste Session.“



Bisher erschienen:

´ Linda Kunkel, SV Brackwede, Fitness und Gesundheit

´ Ulrike und Wolfgang Aubke, Koronarsport SVB

´ Thomas Minnich, Tauchsport-Gemeinschaft Ravensberg

´ Uwe Libke, Karateclub Sennestadt

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group