Brackwede Frank Becker entdeckt verschollene Curd-Jürgens-Filme

Kleine Geschichten aus dem Alltag in Szene gesetzt

Sibylle Kemna

Brackwede. Es war ein Überraschungspaket. Frank Becker wusste nicht, was drin war, als er aus einem Filmarchiv in Luxemburg drei Paletten Fernsehfilme kaufte. Beim Sichten der TV-Produktionen entdeckte er etwas Besonderes: 13 Filme mit Curd Jürgens, die niemand kannte. Jetzt hat er sie dem Medienarchiv vermacht und auf zwei DVDs der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. "Das ist ein Knüller. Von der Existenz dieser Filme wusste niemand." Frank Beckers Augen leuchten, als er von seiner Entdeckung erzählt. Neben vielen anderen TV-Produktionen waren sie auf den drei Paletten, die ein Lagerarbeiter in einem Archiv in Luxemburg entdeckt hatte. "Das ZDF hat diese Filme im Frühjahr 1963 ausgestrahlt, und danach sind sie in der Versenkung verschwunden", berichtet der Vorsitzende der Stiftung Medienarchiv Bielefeld, der damit selbst den Nachlassverwalter des ehemaligen Fernsehstars Curd Jürgens überraschte. "Der fiel aus allen Wolken, wie auch die Filmmuseen und -archive." Die Filme waren Anfang der 60er Jahre von der "Telestar" für die "Freie Fernseh-Gesellschaft" gedreht worden, mit der Bundeskanzler Adenauer ein staatsgelenktes Fernsehen einführen wollte, das 1961 vom Bundesverfassungsgericht verboten wurde. Die 13 Filmchen der Reihe "Curd Jürgens erzählt" mit je 20 Minuten Länge sind ganz auf den Star Curd Jürgens zugeschnitten. Er begrüßt seine Zuschauer jeweils im Anzug, erzählt einleitende Worte und begibt sich dann in die Maske, um sich zu schminken, eine Brille oder eine Perücke aufzusetzen und sich umzuziehen. Dann geht er durch eine Tür in die Kulisse, in der das kleine Stück spielt und in der in der Regel auch schon Mitspieler warten, darunter auch bekannte wie Hildegard Knef. "Das sind kleine Geschichten aus dem Alltag, er spielt zum Beispiel einen Ehemann oder einen Versicherungsvertreter", berichtet Becker, der selbst kein besonderes Verhältnis zu Jürgens hat. "Er hat mich nie besonders interessiert." Dass er nun Filme entdeckt hat, von deren Existenz niemand wusste und deren Rechte er mit dem Kauf erworben hat, wie er nach gründlicher Recherche und Beratung erfuhr, veränderte seine Beziehung zu dem Star. "Mein Lieblingsfilm ist ,Bombardon?", erzählt Becker. Das ist Film Nummer 2 und in diesem findet Jürgens, der einen Kulturdezernenten spielt, in der Theaterloge neben seinem Platz eine Kesselpauke, eben das Bombardon. Seine Gattin quält ihn so lange, dass er mit dem Schlegel während der Aufführung darauf schlagen solle, um ihr seine Liebe zu beweisen, bis er es tut. Denn sie droht: "Sonst singe ich!" Was auf die Totenstille im Theater folgt, können Curd-Jürgens-Fans auf der DVD erfahren. Die DVD-Veröffentlichung ist für Becker übrigens nur die zweite Wahl. Monatelang hat er versucht, die 13 Filme an einen Sender zu vermitteln, um zu erreichen, dass sie am 13. Dezember 2015 gesendet werden, an dem Tag, an dem der charismatische Curd Jürgens 100 Jahre alt geworden wäre. "Im Januar hat der NDR Interesse gezeigt, nach der Messe in Cannes gab es eine Zusage des WDR, doch die sind, wie das ORH und der Bayrische Rundfunk auch wieder abgesprungen", bedauert Becker. Lediglich bei Sky auf dem Heimatkanal werden die Filme gezeigt - am 20., 21., 23. und 27. Dezember. "Es traut sich keiner, so altes Material zu senden", meint Medienkenner Frank Becker, der auf den früheren Kultstatus von Altstar Jürgens hinweist. Die DVDs, herausgegeben von "Hoppe Entertainment" gibt es bei Papier Bröker für je 14,99 Euro und in den großen Medien-Kaufhäusern.

realisiert durch evolver group