Brackwede In der Stadt wird vor Giftködern gewarnt - doch es gibt keine Vorfälle

Veterinäramt, Polizei oder Tierärzte haben keine vergifteten Tiere registriert

Brackwede/Sennestadt/Senne. Auf Zetteln und Aushängen wird derzeit vermehrt vor Giftködern und mit Rasierklingen gespickten Fleischködern für Hunde vor allem im Bielefelder Süden und in Stieghorst gewarnt. Kreisveterinäramt, Polizei und einige befragte Tierärzte haben nach Recherchen der NW jedoch keine Kenntnis über vergiftete Hunde. Demnach wurden keine verdächtigen Vorfälle registriert. In Quelle hingegen soll es einen Vergiftungsfall gegeben haben, wie aus Privatkreisen zu hören war. „Wir bekommen immer wieder vermeintliche Giftköder von besorgten Bürgern gebracht, aber das sind in der Regel keine“, sagt Amtstierarzt Hans-Helmut Jostmeier vom Veterinäramt der Stadt Bielefeld auf Anfrage. Nur einmal in den vergangenen Jahren sei dem Amt wirklich ein Giftköder vorgelegt worden, der in Bitterschokolade versteckt gewesen war...

realisiert durch evolver group