Maik Dreisvogt verlässt im Streit das Kult-Lokal Hanky Panky. - © Archivfoto Sarah Jonek
Maik Dreisvogt verlässt im Streit das Kult-Lokal Hanky Panky. | © Archivfoto Sarah Jonek

Bielefeld Gastronom verlässt das Bielefelder Real Hanky im Streit

Maik Dreisvogt hatte sich viele Jahre um das Marketing für das "Hanky" gekümmert

Alexandra Buck

Bielefeld. "So, dann machen wir es mal offiziell", schreibt Maik Dreisvogt auf Facebook. Der Bielefelder Kult-Gastronom hat sein "Real Hanky" in Bielefeld Ummeln zum 1. April verlassen. "Da wir festgestellt haben, das wir mit der neuen Geschäftsführung nicht harmonieren, haben wir beschlossen, den Laden nicht mehr zu betreten", so Dreisvogt. Zum 3. April hatte es einen Geschäftsführerwechsel gegeben. Für Michael Piwek übernahm Roman Braun die Führung der Geschäfte. "Die Karaokeshow und auch die Schlagerparty zu Tanz in den Mai ist damit leider auch Geschichte." Dem widerspricht der neue Geschäftsführer: "Es bleibt hier fast alles beim Alten", sagt Roman Braun, der das Hanky Anfang April gekauft hat. Am 29. April ab 16 Uhr wird Roman Braun den Biergarten eröffnen. Es soll unter anderem eine Hüpfburg für Kinder geben. Außerdem ist für den 28. April eine Karaoke-Veranstaltung geplant. Am 30. April wird im Hanky zudem in den Mai getanzt. Dreisvogt und seine Partnerin bedanken sich bei ihren Gästen und Freunden, die sie über viele Jahre begleitet haben. "Es war eine schöne Zeit mit Euch und wir werden Euch vermissen. Dank an alle." Außerdem habe sich auch ergeben, "nachdem wir nicht bedient wurden", dass auch das Teutoburg-Forest-Chapter von B.A.C.A. (eine Organisation, die sich um missbrauchte Kinder kümmert), das Hanky als Stammlokal verlassen hat. "Wo demnächst die Chaptermeetings stattfinden werden, wird bekannt gegeben. Auch die Party zum 100-Mile-Run, wird nicht dort stattfinden." Aus dem Umfeld des Hanky wird die Situation ein wenig anders dargestellt. So heißt es, dass Pachten und Nebenkosten seitens des Betreibers nicht immer regelmäßig gezahlt worden seien. Auch dass das Teutoburg-Forest-Chapter von B.A.C.A. nicht bedient worden sei, stimme nicht. Dreisvogt habe 14 Personen zum Früstücken angemeldet. Erschienen seien aber mehr als 40. Darauf sei niemand eingestellt gewesen und einzelne Gäste seien gebeten worden, sich Getränke an der Theke zu holen. Bis 2007 hatte Maik Dreisvogt das Hanky Panky in Altenhagen betrieben. 2013 kehrte der Gastronom nach Bielefeld zurück. Sein "Real Hanky Panky" eröffnete er am 2. Oktober in Ummeln. Das Konzept aller Hankys ist eine Mischung aus Westernsaloon und Burger-Imbiss. Neben Musik bot Dreisvogt Pokerturniere, Karaokeshows und Veranstaltungen wie Armdrücken an. Der gelernte Konditor vor seiner Zeit als Gastronom ein Sicherheitsunternehmen geleitet, die Fußballjugend des 1. FC Gütersloh trainiert und außerdem musiziert. Hanky Panky stammt übrigens aus dem Amerikanischen und bedeutet „Unsinn machen".

realisiert durch evolver group