Enthüllungen: Julie (Marion Hagemeyer) berichtet Georg (Guido Schütte), dass seine Frau fremdgeht – zu dessen großer Überraschung, weil sich diese doch nur für Pferde interessiert. - © Susanne Lahr
Enthüllungen: Julie (Marion Hagemeyer) berichtet Georg (Guido Schütte), dass seine Frau fremdgeht – zu dessen großer Überraschung, weil sich diese doch nur für Pferde interessiert. | © Susanne Lahr

Brackwede Theater Brackwede steckt sechmals in der Klemme

Ensemble im Endspurt zur Premiere am 25. Februar. Nach 28 Jahren im Gustav-Münter-Haus ist das Gymnasium neuer Spielort. Komödie wird sechsmal aufgeführt

Brackwede. Sie stecken gerne in der Klemme – die Mitglieder des Theaters Brackwede. Ihr gleichnamiges Stück hat am Sonntag, 25. Februar, um 17 Uhr in der Aula des Gymnasiums Brackwede an der Beckumer Straße 10 Premiere. Das Amateur-Ensemble um Regisseurin Marlies Oesterwinter arbeitet fieberhaft auf diesen Termin hin, ist mit den Proben im Endspurt. Langsam, aber sicher steigt bei den zehn Akteuren, die bei den insgesamt sechs Aufführungen auf der Bühne stehen werden, das Lampenfieber. Insgesamt sechs Mal werden sie die Boulevard-Komödie aus der Feder des britischen Autoren Derek Benfield spielen. Erstmals sind zwei Rollen doppelt besetzt. „In der Klemme" ist das 23. abendfüllende Theaterstück der Brackweder Gruppe, die mittlerweile eine treue Fangemeinde hat. Das vorherige Stück „Gute Geister" hatten mehr als 1.200 Zuschauer gesehen. Neue Spielstätte fasst mehr Zuschauer Nun hofft das engagierte und ambitionierte kleine Ensemble auf einen ähnlichen Erfolg mit „In der Klemme". Zumal in die Schulaula mehr Zuschauer hineingehen als in die vorige Spielstätte, das Gustav-Münter-Haus, das nicht mehr zur Verfügung steht. Erzählt wird die Geschichte von Schwerenöter Phil (Michael Guckuck), der es nicht lassen kann, im Bus Damenbekanntschaften zu machen. Sein Freund Georg (Guido Schütte) muss ihm stets helfen, die Affären zu vertuschen. Doch dieses Mal überspannt der Gigolo den Bogen, will seine neue Flamme Julie (Marion Hagemeyer) doch tatsächlich heiraten und gleich nebenan einziehen. Dumm nur, dass Phil schon verheiratet ist, und zwar mit Maggie (Susanne Lahr), die von den Vorgängen in der Nachbarschaft natürlich nichts mitbekommen soll. Eine kauzige Haushälterin, zwei Verflossene, ein Feuerwehrmann und ein weiterer Überraschungsgast sorgen für amüsante Verwicklungen. „Gut 120 Minuten bestes Boulevardtheater", verspricht Marlies Oesterwinter. Aufwendige Kulisse Besonders aufwendig waren dieses Mal die Kulissen-Arbeiten. Für die neue Spielstätte musste das Ensemble ganz neu denken, alles transportabel machen. Mit viel Liebe zum Detail ist das nach den Worten von Matthias Schwarze, der federführend war, gelungen. Sogar Möbel wurden selbst gebaut. Weitere Termine sind 3./4. März, 10./11. sowie 18. März. Samstags beginnen die Aufführungen stets um 18 Uhr (30 Minuten vorher Einlass), sonntags um 17 Uhr. Karten (10 Euro) gibt es bei der NW, bei der Tourist-Information, beim Tobac-Center, Hauptstraße 75 und online unter www.erwin-event.de.

realisiert durch evolver group