Der zentrale Bereich der Treppenstraße: Links steht der ehemalige Brautmodenladen leer, hinten in der Mitte ist Gladfelds Grill-Imbiss verwaist, hinten rechts steht ein großes Ladenlokal leer, in dem vorher ein türkischer Friseur aktiv war. - © Susanne Lahr
Der zentrale Bereich der Treppenstraße: Links steht der ehemalige Brautmodenladen leer, hinten in der Mitte ist Gladfelds Grill-Imbiss verwaist, hinten rechts steht ein großes Ladenlokal leer, in dem vorher ein türkischer Friseur aktiv war. | © Susanne Lahr

Brackwede Immer mehr Brackweder Geschäfte stehen leer

Aber bei Grünewälder könnte wieder ein Textilgeschäft einziehen

Susanne Lahr

Brackwede. Ein Stapel brauner, beiger und roter Handtücher liegt im Schaufenster. Eine weiße Laterne steht einsam, an der Wand ein Besen. Der ehemalige große türkische Friseurladen an der Treppenstraße ist verwaist. Ebenso wie gegenüber Gladfelds Grill-Center oder das große Eck-Ladenlokal, an dem nur noch der Schriftzug "White Lady Design" an den türkischen Brautmodenladen erinnert, der ein einjähriges Gastspiel gab. Etwas weiter oben sind 96 Quadratmeter Bürofläche frei. Derzeit gibt es einige Leerstände im Zentrum von Brackwede, die Vermieter, Nachbarn, Geschäftsleute bekümmern. Dazu zählt auch das ehemalige Ladenlokal von Grünewälder-Moden an der Hauptstraße, die Ende 2017 nach 38 Jahren aus Brackwede weggegangen sind. Oder jenes der Fleischerei Kohlstedde (vormals Vormbrock) ein paar Meter weiter schräg gegenüber. Hinter der Gaststätte Taxbäume klafft nach dem Teilabriss noch immer ein riesiges Loch. Optisch nicht schön. Leer auch seit längerem das ehemalige Weinlokal an der Vogelruth, wo "Eat-Art" nur ein kurze Gastspiel mit afrikanischer Küche gegeben hatte. Das Fachwerkhaus steht zum Verkauf. Gute Nachrichten gibt es wohl für die 445 Quadratmeter Ladenfläche von Grünewälder. Dort wird voraussichtlich wieder ein Textilgeschäft einziehen, wie Gustav Wiedey, bis vor kurzem Vorsitzender der Werbe- und Interessengemeinschaft, zu berichten weiß. Er selbst ist beruflich in der Immobilienverwaltung tätig und empfindet die Leerstände im Moment nicht als "überwältigend schlimm". Er hat Hoffnung, dass sich die leere Ladenlokale wieder füllen. Vermieter müssten aber schauen, dass sie "vernünftige Mietpreise abbilden" und auch genau überlegen, wen sie als Mieter nehmen. Waldtraud Loose die seit 45 Jahren Immobilienverwaltung in Brackwede betreibt, unter anderem an der Treppenstraße, hat eine klare Haltung: Lieber ein Ladenlokal länger leer lassen und auf einen solventen Mieter warten, als einen Schnellschuss wagen. Derzeit hat sie nur eine Fläche leer - zwischen der Krankengymnastikpraxis und dem Kosmetikstudio an der Treppenstraße. Aber Waltraud Loose hat noch einen weiteren Abwärtstrend ausgemacht. "Alles ist voller Unrat, vor allem die Durchgänge, das wird in letzter Zeit immer schlimmer." Die Treppenstraße sei einst eine Geschäftsadresse gewesen, um die sich die Leute gerissen hätten, erinnert sich Waltraud Loose. Das bestätigt auch Gustav Wiedey. Die Blütezeit sei in den 80er bis Mitte der 90er Jahre gewesen. "Es gab sehr viele edle, kleine Läden, wo man hervorragend einkaufen konnte." Dann aber sei die Laufkundschaft zunehmend weggeblieben, auch wegen umfangreicher Bautätigkeiten im unteren Bereich. "Und dann kam das Internet hinzu." Ein Hövelhofer Immobilienmakler versucht derweil, das Ladenlokal von "White Lady" zu verkaufen. Brackwede sei ein schwieriges Pflaster, so die Firmenvertreterin, die nicht genannt werden möchte. Seit vier Jahren habe man an dem Ladenlokal nichts verdient, angesichts immer wiederkehrender Leerstände. Nun habe ein Geschäftsmann ernsthaftes Interesse, der dort Küchenausstattung verkaufen will. Aber noch sei der Kaufvertrag nicht unterschrieben, so die Maklerin, die diesen Tag aber sehr herbeisehnt.

realisiert durch evolver group