Symbolbild.
Symbolbild.

Ummeln Wasserschaden: Sporthalle Ummeln bis Februar gesperrt

Sturmschaden an Fassade: Der Schwingboden ist mit Wasser vollgelaufen

Susanne Lahr

Ummeln . Die Sporthalle der Grundschule Ummeln ist wegen eines Wasserschadens bis auf Weiteres gesperrt. Mehrere Wochen werden Schule und Sportvereine auf die Halle verzichten müssen. Sturm und Starkregen sind vermutlich Schuld. Nach den Weihnachtsferien ist dem Hausmeister beim Reinigen der Schaden aufgefallen. Der Sportschwingboden wies nach den Worten von Reinhold Peter, neuer Leiter des städtischen Immobilienservicebetriebes (ISB), an einigen Stellen Beulen auf. Dort war durch die Feuchtigkeit das Holz im Doppelboden aufgequollen. Aus Sicherheitsgründen sei daraufhin die Halle sofort gesperrt worden. Auf der Suche nach der Ursache stand zunächst das Dach im Fokus. Doch der beauftragte Dachdecker habe festgestellt, dass die Fassade undicht war. Bei der Schlechtwetterperiode zum Jahreswechsel, erklärte Peter, hätten stürmische Winde Fassadenplatten verschoben,und das Regenwasser habe sich von dort seinen Weg bis in den Sportboden gesucht. Dieser Schaden sei bereits beseitigt. Das Wasser wurde durch Öffnungen im Boden - für Netz- und Torpfosten - abgesaugt. Seitdem wird dort Luft eingeblasen, um die Feuchtigkeit wieder rauszukriegen. "Möglicherweise müssen wir an den Stellen, an denen sich Blasen gebildet haben, den Boden nachbessern", erklärt Reinhold Peter. Dies gehe bei solchen Sportböden aber problemlos. Er hofft aber, dass die Halle ab Anfang Februar wieder bespielt werden kann. Wie hoch der Schaden genau ist, kann der ISB noch nicht beziffern. Dies hänge von der Länge der Trocknungsperiode ab und der Frage, wie viele Stellen ausgebessert werden müssten, so Peter. Ein zu großer finanzieller Aufwand käme dem ISB jetzt auch denkbar ungelegen, denn die Sporthalle Ummeln soll durch einen Neubau ersetzt werden. Vorab muss jedoch der Anbau der Grundschule fertig sein, mit dem eine Mensa und neue Räume für den Offenen Ganztag entstehen sollen. Mit diesen Arbeiten soll nach bisherigen Überlegungen im 3. Quartal 2018 begonnen werden. Zudem ist die Frage des Baurechtes für die neue Sporthalle noch nicht geklärt. Baurecht existiert bisher nur am bisherigen Standort. In diesem Falle müssten die Ummelner allerdings bis zu zwei Jahre ohne Sporthalle auskommen. Weil dies als unzumutbar betrachtet wird, sucht der ISB derzeit nach baurechtlichen Alternativmöglichkeiten auf dem Ummelner Schulgrundstück.

realisiert durch evolver group