Wie oft kommen die Waffen bei Gütersloher Polizisten überhaupt zum Einsatz? Die Pressesprecherin der Polizei Gütersloh, Katharina Felsch, hat nw.de die Zahlen verraten. - © DPA
Wie oft kommen die Waffen bei Gütersloher Polizisten überhaupt zum Einsatz? Die Pressesprecherin der Polizei Gütersloh, Katharina Felsch, hat nw.de die Zahlen verraten. | © DPA

Verl/Gütersloh/Bielefeld Nach Verfolgungsjagd: Ermittlungen gegen schießenden Polizisten

Gegen den Polizisten, der bei der Verfolgungsjagd durch Verl, Friedrichsdorf und Bielefeld geschossen hat, wird nun ermittelt. Aber wie oft kommt die Polizeiwaffe bei Gütersloher Polizisten überhaupt zum Einsatz?

Amélie Förster

Verl/Gütersloh/Bielefeld. Bei der Verfolgungsjagd am Wochenende durch Verl, Gütersloh und Bielefeld, hat einer der Polizisten einen Schuss auf einen Autoreifen abgefeuert, als der 21-jährige Fahrer auf ihn und seinen Kollegen mit dem Auto zufuhr. Nun wird gegen den schießenden Polizisten ermittelt. Warum? "Es handelt sich um eine Routineermittlung", sagt Bielefelder Polizeisprecher Achim Ridder. "Diese wird immer dann durchgeführt, wenn die Schusswaffe eines Polizisten zum Einsatz kommt." Wenn die Ermittlungen durch die Polizei abgeschlossen sind, Beweismittel gesichtet und Zeugen befragt worden sind, komme die Staatsanwaltschaft ins Spiel und prüfe den Fall, erklärt Moritz Kutkuhn, stellvertretender Pressesprecher bei der Staatsanwaltschaft Bielefeld. Das sei der übliche Ablauf. Waffe richtet sich meist gegen leidende Tiere Wie oft die Polizisten der Polizei Gütersloh die Waffen im Arbeitsalltag einsetzen, weiß Pressesprecherin Katharina Felsch: "Meist richtet sich die Waffe gegen leidende Tiere nach Wildunfällen", sagt Felsch. Insgesamt 81 Fälle habe es davon im vergangenen Jahr 2017 gegeben. Der Einsatz der Waffe bei einem Wildunfall erfolgt allerdings erst nach Absprache mit dem für das Gebiet zuständigen Jäger. Habe der einen längeren Anreiseweg zur Unfallstelle und leide das Tier offensichtlich, komme die Waffe zum Einsatz. Einen Fall, wie am vergangenen Wochenende, bei dem die Polizei mit der Waffe auf einen Gegenstand, in diesem Fall auf einen Autoreifen, gezielt habe, hätte es im vergangenen Jahr nicht gegeben. Und dass auf einen Menschen geschossen worden wäre, sei äußerst selten, so Felsch. Dies sei im vergangenen Jahr auch nur einmal vorgekommen. Im Februar hatte eine Gütersloher Polizistin in der Gütersloher Innenstadt einem Mann in den Oberschenkel geschossen.

realisiert durch evolver group