KREUZFAHRTEN Klein, aber luxuriös

Expeditionsschiffe mit 5-Sterne-Anspruch

Eine Expedition in die Antarktis ist auch dank des gehobenen Standards an Bord ein einmaliges Erlebnis. - © FOTO: SRT
Eine Expedition in die Antarktis ist auch dank des gehobenen Standards an Bord ein einmaliges Erlebnis. | © FOTO: SRT
Expeditionsschiffe mit 5-Sterne-Anspruch - © Kreuzfahrten
Expeditionsschiffe mit 5-Sterne-Anspruch | © Kreuzfahrten

Dass ein Mehr an Größe nicht zwangsläufig mehr Vergnügen bedeutet, ist eine alte Weisheit. Bei Kreuzfahrten ist die derzeitige Gigantomanie für viele Seereisende sogar außerordentlich unbefriedigend – jedenfalls für diejenigen, die die maritime Auszeit mit allen Sinnen erleben wollen. Doch glücklicherweise sind kleine Schiffe wieder groß im Kommen.

Kreuzfahrten haben den Nimbus des exklusiven und eleganten Reisens spätestens eingebüßt, seit Flotten von Spaßdampfern in Kleinstadtgröße durch die Weltmeere schippern. Ankern mehrere dieser Schiffe vor einer Karibikinsel, liegt am Ende des Landausflugs kein Sandkorn mehr auf dem anderen. Von Absurditäten wie Rennsimulatoren, Klettergärten und Riesenrutschen als Bordentertainment ganz zu schweigen. Aber egal, vielen Gästen gefällt das, und relativ günstig ist diese Reiseform auch.

Information

Infos:

MS Hanseatic: Hapag-Lloyd-Kreuzfahrten GmbH, Tel. (040) 30 01-46 00, www. hlkf.de, Nome-Kanazawa-Expedition, Tschuktschen-Halbinsel und Kamtschatka;
Silver Shadow: Silversea Cruises, Tel. (0 69) 2 22 21 22 83, www.silversea.com, Reise durch Alaska;
Sea Cloud: Sea Cloud Cruises GmbH, Tel. (0 40) 30 95 92-0, www.seacloud.com, östliches Mittelmeer;

Star Flyer: Star-Clippers- Kreuzfahrten, Tel. 0800 7827254, www.starclippers. com, Ozeanüberquerung.

Anzeige

Wer aber tatsächlich das Gefühl haben will, auf einem Schiff übers Meer zu fahren, der muss herunterschrauben – zumindest, was die Größe angeht. Denn kleine Schiffe, die bis etwa 500 Passagiere beherbergen können, haben neben dem unverfälschten Seereisegenuss auch noch einen anderen unschlagbaren Vorteil: Sie können auch Destinationen anfahren, die für die Großen tabu sind. Punktum: Viele der kleinen Schiffe sorgen dafür, dass die Kreuzfahrt wieder etwas Besonderes wird.

Das einzige Fünf-Sterne-Expeditionsschiff: Die MS Hanseatic

Mit maximal 184 Passagieren sticht beispielsweise die MS Hanseatic in See. Sie ist das einzige Fünf-Sterne-Expeditionsschiff der Welt und damit Garant für echte Abenteuer und großen Komfort. Eine Reise "in ein Land vor unserer Zeit" verspricht die Expedition zur Tschuktschen-Halbinsel und nach Kamtschatka. In dieser Region präsentiert Russlands ferner Osten ein Entdeckerrevier mit mächtigen Vulkanen, herben Landschaftsschönheiten und eine fast unberührte Tierwelt. In ganz abgelegene Gebiete, in die die Hanseatic selbst nicht kommt, bringen wendige Zodiacs die Gäste.

Mit dem historischen Segelschiff kann man auf Weltmeeren unterwegs sein. - © FOTO: SRT
Mit dem historischen Segelschiff kann man auf Weltmeeren unterwegs sein. | © FOTO: SRT

Für dieses außergewöhnliche Routenkonzept wurden das Schiff und seine Reederei Hapag-Lloyd übrigens 2011 mit dem "Kreuzfahrt Guide Award" ausgezeichnet. Die luxuriöse Einrichtung des Schiffs sorgt dafür, dass sich die unvergesslichen Eindrücke auch in Ruhe und nachhaltig manifestieren können. Die Passagiere der Hanseatic logieren in 22 oder 44 Quadratmeter großen Kabinen oder Suiten, die mit allen Schikanen der Unterhaltungselektronik und sogar eigenem Internetzugang ausgestattet sind. Ein ähnliches Konzept bieten die Schiffe von Silversea Cruises, allerdings sind hier auch kürzere Touren buchbar. So macht sich beispielsweise die "Silver Shadow" zwischen Mai und September regelmäßig in die "Weiten Alaskas" auf. Bei maximal 382 Passagieren kommt es auch dort garantiert nicht zu einem Gedränge.

Von Vancouver aus geht es in die Inside-Passage, den wichtigsten Seeweg entlang der Küste Alaskas. Ketchikan mit seinem indianischen Totem Heritage Center ist der erste Anlaufhafen, bevor die Silver Shadow in den Tracey-Arm-Fjord mit seinen bis zu 1.000 Meter hohen Felswänden, Gletschern und Wasserfällen einläuft. Die ehemalige Goldgräberstadt Skagway versetzt die Passagiere zurück in die Zeit des Klondike-Goldrauschs, bevor das Schiff nach Sitka weiterfährt. Ehe die Reise in Seward endet, besucht es im Yukon Territory den 120 Kilometer langen Hubbard-Gletscher mit seiner gewaltigen Eisberglandschaft. Während die ersten Forscher in dieser Region mit äußerst karger Kost vorliebnehmen mussten, werden die Passagiere heutzutage standesgemäß versorgt: Sämtliche Silversea-Schiffe sind mit ihrem kulinarischen Angebot der Hotel- und Restaurant-Vereinigung Relais & Châteaux angeschlossen.

Wer Kreuzfahrten liebt sollte einmal im Leben auf der Sea Cloud einchecken

Wem das noch nicht genug Schiff ist, der sollte auf einem Großsegler einchecken. Definitiv ein Sehnsuchtsort und ein Einmal-im-Leben-Erlebnis ist für passionierte Kreuzsegler eine Fahrt mit der legendären Sea Cloud. 2011 wurde das Schiff, das Platz für lediglich 64 Passagiere bietet, zum letzten Mal von Grund auf renoviert, um den luxuriösen Fünf-Sterne-Standard zu halten.

Einen Wermutstropfen gibt es bei großen Kreuzfahrten auf kleinen Schiffen: Richtig günstig sind sie nicht. Und so bleibt es am Schluss doch wieder bei der Eingangstheorie: Es kommt tatsächlich auf die Größe an, manchmal auch auf die des Geldbeutels.

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
  1. Autor

    Mit einem Klick auf den Autoren oder das Foto öffnet sich die Autorenseite. Dort sammeln wir für Sie alle Artikel des ausgewählten Autors. In Zukunft werden wir Ihnen an dieser Stelle noch weitere Informationen bieten können.

  2. Unsere Texte können Sie nach wie vor in die sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter und Google+) teilen oder direkt per E-Mail versenden.

  3. Um unsere Artikel kommentieren zu können, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an. Falls Sie noch keine haben, können Sie sich direkt hier gratis registrieren. Unsere ePaper-Kunden geben stattdessen die Ihnen bekannten ePaper-Zugangsdaten ein.

    Sobald Sie angemeldet sind, steht Ihnen die Kommentarfunktion unter den Artikeln zur Verfügung. Geben Sie Ihren Kommentar in das Freifeld ein und klicken Sie auf "Kommentar abschicken". Wollen Sie bei einer Antwort auf Ihren Kommentar benachrichtigt werden, haken Sie den Kasten einfach an. Technisch bedingt kann es ein paar Minuten dauern, bis der Kommentar sichtbar ist.

    Bei den bereits veröffentlichten Kommentaren können Sie bei „Mouse over“ der rechten Seite entscheiden, ob Sie den Kommentar so gut finden, dass Sie ihm einen „Daumen hoch“ schicken wollen. Dann klicken Sie bitte auf den entsprechenden Button. Wollen Sie

Anzeige