Die Hawaii-Insel Maui ist ein Mekka der Promis und Surfkünstler. - © FOTO: CLAUDIA OTTILIE
Die Hawaii-Insel Maui ist ein Mekka der Promis und Surfkünstler. | © FOTO: CLAUDIA OTTILIE

Hawaii Ritt auf den Wellenkronen

Reise nach Maui ins ferne Paradies

Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge haben ja in der Regel etwas Beliebiges. "Kennst du einen, kennst du alle", sagen die Abgeklärten und bringen damit die Romantiker auf die Palme. Als wir kurz vor sechs Uhr morgens auf dem Gipfel des Haleakala auf der hawaiianischen Insel Maui stehen, wissen wir: Dieser Sonnenaufgang ist unvergleichlich und einzigartig. Die ersten Sonnenstrahlen tauchen die mondähnliche Kraterlandschaft in purpurrotes Licht. Der Mythologie nach fing der Halbgott Maui dort oben mit einem Lasso die Sonne ein. Sie musste ihm versprechen, ihre tägliche Bahn über seiner Insel zu verlangsamen, erst dann kam sie wieder frei. Die Hawaiianer benannten den Vulkan daher Haleakala – Haus der Sonne. Schon Mark Twain, ein glühender Hawaii-Fan, schwärmte Mitte des 19. Jahrhunderts vom "erhabensten Schauspiel, das ich je gesehen habe".

Maui, die zweitgrößte Insel des Pazifik-Archipels, ist die wahrscheinlich "hawaiianischste" aller Hawaii-Inseln. Sie kommt den klassischen Aloha-Klischees am nächsten – mit unwirklich schönen Stränden, einer spektakulären Unterwasserwelt, exotischem Blütenzauber und Dschungelflair. Bis vor nicht allzu langer Zeit noch als Geheimtipp gehandelt, hat sich Maui inzwischen zur absoluten Lieblingsinsel des internationalen Jet-set und der Hollywoodstars gemausert. Für uns Mitteleuropäer ist der Weg zu den begehrten Inseln mitten im Pazifik zugegebenermaßen sehr weit.

Information

GUT ZU WISSEN

ANGEBOT
Achttägige Selbstfahrerreise "Oahu–Maui", ab Oahu bis Maui, drei Übernachtungen in Oahu, vier Übernachtungen in Maui (jeweils Drei-Sterne-Hotels) ab 725 Euro pro Person im DZ. Höhere Hotelkategorie ab 855 Euro (Meier’s Weltreisen).

AUSKUNFT
Hawaii Tourism Europe c/o Aviareps Tourism, Josephspitalstr. 15, 80331 München, Tel. (0 89) 5 52 53 38 19, www.hawaii-tourism.de, www.gohawaii.com.

Anzeige

"Als ich vor 40 Jahren hierhergekommen bin, konnte man noch jeden Touristen per Handschlag begrüßen. Und jetzt landet alle 20 Minuten ein Flugzeug", erzählt uns Steve. Der ergraute Landschaftsmaler ist ein lebendes Überbleibsel aus der Flower-Power-Generation. Typen wie ihn gibt es trotz der hohen Promi-Dichte immer noch auf Maui. Man braucht nur einmal durch Städtchen wie Paia an der Nordküste zu schlendern, wo man von einer Galerie in den nächsten Kunsthandwerkshop stolpert. Dazwischen bahnen sich braungebrannte, weizenblonde Boys mit ihren Surfboards unterm Arm ihren Weg zum Strand und den hohen Brechern.

Auf Hawaii liegt der schönste Strand der USA

Mauis Reichtum ist die einzigartige Vielfalt der Strände, die die knapp 200 Kilometer Küstenlinie säumen. Im Westen der Insel zählen Kaanapali Beach und Kapalua Beach und der D. T. Fleming Beach Park zu den Höhepunkten. Letzgenannter wurde vor einigen Jahren sogar zum schönsten Strand der USA gekürt. Mokuleia Bay und Honolua Bay im äußersten Nordwesten der Insel ziehen Taucher und Schnorchler an. Im Winter warten hier Top-Bedingungen für Surfer. Windsurfer schätzen an Maui vor allem die North Shore westlich von Kahului, wie etwa den Hookipa Beach. Im Süden lassen Namen wie Kamaole, Mokapu, Wailea oder Makena die Herzen der Beach-Fans höher schlagen. Es gibt aber noch mehr tolle Badeplätze: Wailua etwa, unterhalb der gleichnamigen Wasserfälle, wo das Wasser durch sieben Becken ("Seven Pools") fließt, bis es sich ins Meer ergießt.

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
  1. Autor

    Mit einem Klick auf den Autoren oder das Foto öffnet sich die Autorenseite. Dort sammeln wir für Sie alle Artikel des ausgewählten Autors. In Zukunft werden wir Ihnen an dieser Stelle noch weitere Informationen bieten können.

  2. Unsere Texte können Sie nach wie vor in die sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter und Google+) teilen oder direkt per E-Mail versenden.

  3. Um unsere Artikel kommentieren zu können, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an. Falls Sie noch keine haben, können Sie sich direkt hier gratis registrieren. Unsere ePaper-Kunden geben stattdessen die Ihnen bekannten ePaper-Zugangsdaten ein.

    Sobald Sie angemeldet sind, steht Ihnen die Kommentarfunktion unter den Artikeln zur Verfügung. Geben Sie Ihren Kommentar in das Freifeld ein und klicken Sie auf "Kommentar abschicken". Wollen Sie bei einer Antwort auf Ihren Kommentar benachrichtigt werden, haken Sie den Kasten einfach an. Technisch bedingt kann es ein paar Minuten dauern, bis der Kommentar sichtbar ist.

    Bei den bereits veröffentlichten Kommentaren können Sie bei „Mouse over“ der rechten Seite entscheiden, ob Sie den Kommentar so gut finden, dass Sie ihm einen „Daumen hoch“ schicken wollen. Dann klicken Sie bitte auf den entsprechenden Button. Wollen Sie

Anzeige