MALLORCA Zwischen Wind und Wellen

Sportskanonen genießen den Vorfrühling

Surfer Mauro Lareu praktiziert auch das Stand-up-Paddeln - Hauptsache, die Wellen sind hoch. - © FOTO: SRP
Surfer Mauro Lareu praktiziert auch das Stand-up-Paddeln - Hauptsache, die Wellen sind hoch. | © FOTO: SRP
Sportskanonen genießen den Vorfrühling - © MALLORCA
Sportskanonen genießen den Vorfrühling | © MALLORCA

Ob zu Land, zu Wasser oder in den Bergen – Mallorca bietet schon jetzt bei frühlingshaften Temperaturen hervorragende Bedingungen für sportlich aktive Urlauber. Wir zeigen, welche Ecken der Baleareninsel für Sportskanonen besonders interessant sind.

Im Galopp zu Glücksgefühlen
"Man muss ein Pferd verstehen, um es wirklich reiten zu können", sagt Marcel Remus und flüstert Hannes ein paar spanische Worte in sein Wallachohr. Das Ross trippelt, schwenkt galant zur Seite und legt auf Befehl seines Reiters den Rückwärtsgang ein. "So geht das", freut sich der Mallorca-Makler über die gelungene Darbietung und streichelt Hannes über sein in der Morgensonne glänzendes pechschwarzes Fell. Früher war Marcel Remus als Dressurreiter erfolgreich. Das Gestüt "Son Magraner" außerhalb von Palma bietet auch Reitstunden an. Remus kennt die reizvollsten Ecken für Pferdenarren: "Der Osten der Insel ist besonders schön." Ein langer Ausritt auf weichem Sandboden durch die Pinienwälder sei etwas ganz Besonderes. Die urwüchsige Landschaft breitet sich zwischen den Ortschaften Campos und Santanyi aus, und ein Ritt am Naturstrand von Es Trenc bei Colonia St. Jordi ist der Höhepunkt.

Information

GUT ZU WISSEN

AUSKUNFT
Marcel Remus’
Reitertipps:
www.ranchobonanza.com; das Gestüt veranstaltet Reitausflüge.
Marco Schätzings
Fahrradtipps:
www.mallorca-aktiv.de; Sportreiseanbieter, spezialisiert auf Ferien mit dem Fahrrad.
Kletterschule Escul la Ventura: www.escullaventura.com.
Prinzessin Astrids
Wandertipps:
www.prinzessin-stolberg.com.
Joan Bonets Surfertipps:
Tel. (0034 651) 063070, Stand-up-Paddle-Shop und Schule Bellini: Pollenca (Mallorca), Tel. (0034 971) 86 81 44
www.bellini.es.

Anzeige

Serpentinenkiller
Der stahlblaue Januarhimmel lacht, und drei junge Männer strampeln auf Rädern um die Wette. Marco Schätzing aus Dresden und seine Teamkollegen David Simon und Christopher Maletz radeln bundesweit in der Radelite mit. Für die Schönheit Mallorcas haben sie kaum Blicke übrig. Sie sind zum Trainieren hier. "Es gibt drei gute Gründe für die Baleareninsel: wenig Regen, die relativ kurze Anreisezeit und das abwechslungsreiche Gelände." Im Inselinneren bauen sich im Westen die Massive des Tramuntana-Gebirges auf, davor liegen weite Ebenen. "Das Flachland ist ideal fürs Ausdauertraining, die Berge für Kraftübungen", erklärt Schätzing. Von Januar bis Mai herrscht auf Mallorcas Straßen Hochbetrieb, es ist die Hauptsaison der Radsportszene. Deshalb können Urlauber, die den Profis nacheifern, rund um Palma in regelrechte Fahrradstaus geraten.

Klettertouren an einsamen Küsten
Verrückt, aber um ans Meer zu gelangen, muss man auf Mallorca manchmal hinaus aufs Land fahren. Kletterprofi Jeremy Hansen, Freundin Xiscia Villalonga und Bergführer Joan Moas fahren ab Manacor Richtung Porto Colom im Nordosten der Sonneninsel. Ihr Ziel ist die Bucht Cala Magrana. "Eine Küstenstraße führt hier nicht hin", erklärt Villalonga beim Stopp auf der Landstraße, die weiter nach Cales de Mallorca führt: "Die Region ist ein Naturschutzgebiet." Nur das trockene Bett des Sturzbaches Bòta weist den Weg zum vielleicht schönsten Kletterplatz Mallorcas. Der Trampelpfad durch Olivenhaine mündet in eine enge Schlucht, und Hansen warnt: "Bei Regen sollte man hier nicht herlaufen." Er zeigt auf die schräg zum Boden in Fließrichtung der Wassermassen gebogenen Büsche und erklärt: "Wenn man da hineingerät, hat man kaum Überlebenschancen." Seine Begleiter nicken. Nach einer halben Stunde Fußmarsch endet die Schlucht in einer Traumbucht. Steile, rostrote Klippen rahmen den 60 Meter langen Sandstrand von Cala Magrana ein. Kletterlehrer Hansen hat sein Handwerk beim inselberühmten Kletter-Ass Miquel Riera erlernt und gibt sein Wissen an Mallorca-Urlauber weiter.

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
  1. Unsere Texte können Sie nach wie vor in die sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter und Google+) teilen oder direkt per E-Mail versenden.

  2. Um unsere Artikel kommentieren zu können, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an. Falls Sie noch keine haben, können Sie sich direkt hier gratis registrieren. Unsere ePaper-Kunden geben stattdessen die Ihnen bekannten ePaper-Zugangsdaten ein.

    Sobald Sie angemeldet sind, steht Ihnen die Kommentarfunktion unter den Artikeln zur Verfügung. Geben Sie Ihren Kommentar in das Freifeld ein und klicken Sie auf "Kommentar abschicken". Wollen Sie bei einer Antwort auf Ihren Kommentar benachrichtigt werden, haken Sie den Kasten einfach an. Technisch bedingt kann es ein paar Minuten dauern, bis der Kommentar sichtbar ist.

    Bei den bereits veröffentlichten Kommentaren können Sie bei „Mouse over“ der rechten Seite entscheiden, ob Sie den Kommentar so gut finden, dass Sie ihm einen „Daumen hoch“ schicken wollen. Dann klicken Sie bitte auf den entsprechenden Button. Wollen Sie

Anzeige