Tabarca Inseljuwel an der Costa Blanca

Die kleine aber feine Insel wird von Alicante aus verwaltet

Blühende Fetthennen im Hafen der Insel Tabarca erfreuen die Besucher im Frühjahr. - © FOTO: FABIAN VON POSER
Blühende Fetthennen im Hafen der Insel Tabarca erfreuen die Besucher im Frühjahr. | © FOTO: FABIAN VON POSER
Inseljuwel an der Costa Blanca - © Tabarca
Inseljuwel an der Costa Blanca | © Tabarca

Das Schiff schwankt. Die Kontiki II taumelt auf dem Wasser wie die Blase in einer Wasserwaage. Salvador Díaz steht in seiner Kajüte. In der einen Hand hält er den Steuerknüppel, in der anderen eine Zigarette. Immer wieder spritzt die Gischt über Deck in die Kabine, doch Díaz steht da wie eine Ölgötze. "Passiert nichts", sagt er mit seemännischer Ruhe. Díaz, dunkle Hornbrille, warmes Lächeln und Kapitän der Kontiki II, macht seinen Job schon so lange, wie er denken kann.

"Vielleicht war es 1970, vielleicht auch früher, als ich angefangen habe." Seitdem hat Díaz viele Wetter kommen und gehen sehen, so eine müde Brise kann ihn da nicht aus der Fassung bringen. Seit mehr als 40 Jahren steuert Díaz mit seinem Unternehmen Cruceros Kontiki von seiner Heimatstadt Alicante aus regelmäßig die Insel Tabarca an. Nimmt man eine Spanienkarte und legt genau unten in der Mitte den Daumen an, dann ist Tabarca vielleicht eine Fingerbreite vom Festland entfernt.

Information

GUT ZU WISSEN

ANREISE
Mit Air Berlin von sieben deutschen Flughäfen aus ab 69 Euro pro Strecke nach Alicante. Tabarca erreicht man von Alicante aus per Schiff.

INFOS
www.barcosalicantetabarca.com,
www.alicanteturismo.com

Anzeige

Das Eiland, das wie ein Goldstück im Meer vor der Costa Blanca liegt, ist bis heute die einzige regelmäßig bewohnte Insel der Provinz Alicante. Tabarca hat eine lange Geschichte. Einst machten berberische Schmuggler und Piraten die Küste unsicher. Im 18. Jahrhundert ließ König Karl III. deshalb anweisen, die Insel zu befestigen. 1768 siedelte er dort 69 Fischerfamilien aus Genua an, die er aus der Gefangenschaft in der tunesischen Stadt Tabarka befreit hatte. Sie bauten einen rechteckig angelegten Ort mit hohen Mauern, die ihnen Schutz vor Eindringlingen bieten sollten. Die Mauern stehen bis heute nahezu unverändert. Um 1920 lebten auf Tabarca noch 1.000 Menschen, heute sind es im Winter gerade mal 70. Doch noch immer tragen viele Familien genuesische Namen wie Buzo, Capriata, Colomba und Parodi. Eine Straße heißt Carrer Genova.

Zu den 70 Einwohnern kommen im Sommer mehrere hundert Besucher auf die Insel

Im Licht des Vormittags liegt Tabarca so flach da wie ein Badetuch. Vor allem spanische Familien mit ihrem Hofstaat sind es, die zwischen Mai und September auf Tabarca einfallen. Mehrere hundert Besucher zählt die Insel in der Hochsaison jeden Tag. Sie alle suchen die goldgelben Sandbuchten und das kristallklare Wasser.

Heute ist der Tourismus auf Tabarca der wichtigste Wirtschaftszweig, noch vor der Fischerei. Aber es gibt noch keine Bananenbootfahrten wie im nahe gelegenen Benidorm, keine kerzengeraden Reihen von Sonnenschirmen, keine Flugzeuge, die mit Werbebannern den Strand entlangfliegen. Tabarca ist vor allem bei Spaniern aus der Region beliebt, bei ausländischen Besuchern dagegen ist die Insel noch weitgehend unbekannt.

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
  1. Autor

    Mit einem Klick auf den Autoren oder das Foto öffnet sich die Autorenseite. Dort sammeln wir für Sie alle Artikel des ausgewählten Autors. In Zukunft werden wir Ihnen an dieser Stelle noch weitere Informationen bieten können.

  2. Unsere Texte können Sie nach wie vor in die sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter und Google+) teilen oder direkt per E-Mail versenden.

  3. Um unsere Artikel kommentieren zu können, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an. Falls Sie noch keine haben, können Sie sich direkt hier gratis registrieren. Unsere ePaper-Kunden geben stattdessen die Ihnen bekannten ePaper-Zugangsdaten ein.

    Sobald Sie angemeldet sind, steht Ihnen die Kommentarfunktion unter den Artikeln zur Verfügung. Geben Sie Ihren Kommentar in das Freifeld ein und klicken Sie auf "Kommentar abschicken". Wollen Sie bei einer Antwort auf Ihren Kommentar benachrichtigt werden, haken Sie den Kasten einfach an. Technisch bedingt kann es ein paar Minuten dauern, bis der Kommentar sichtbar ist.

    Bei den bereits veröffentlichten Kommentaren können Sie bei „Mouse over“ der rechten Seite entscheiden, ob Sie den Kommentar so gut finden, dass Sie ihm einen „Daumen hoch“ schicken wollen. Dann klicken Sie bitte auf den entsprechenden Button. Wollen Sie

Anzeige