ÖSTERREICH Großarltal im Salzburger Land: Familienboom im Skiparadies

Zehn Erwachsene, fünf Babys und ein Almdorf im Schnee. Ob das gutgeht?

Das Großarltal ist ein Paradies für Familien mit Kindern. - © FOTO: RAIMUND HASER
Das Großarltal ist ein Paradies für Familien mit Kindern. | © FOTO: RAIMUND HASER
Familienboom im Skiparadies - © ÖSTERREICH
Familienboom im Skiparadies | © ÖSTERREICH

Sie sind klein. Sehr klein. Sie fahren weder Ski, noch sagt ihnen das Wort Snowboard etwas. Sie dürfen vor dem Jahr 2027 keinen Glühwein trinken und halten Après-Ski für ein Spielzeug. Aber irgendwie müssen sie ja doch mit in den Skiurlaub, die Babys, die wir nun alle endlich bekommen haben. Nachdem es längst Zeit war, wie unsere Mütter sagen. Zeit für den Nachwuchs.

"Aber ohne Skifahren geht’s nicht", sagt Papa Michael. Er weiß die anderen vier Väter und auch die Mütter hinter sich. "Gesucht wird ein Ferienhaus für zehn Erwachsene und fünf Kinder zwischen 3 und 14 Monaten." So lautet schließlich die Anfrage. 95 Prozent aller verfügbaren Betten weltweit fallen also weg. Und doch werden wir fündig – das "Almdorf" der Familie Fischbacher im Großarltal (Salzburger Land) ist wie gemacht für den ungewöhnlichen Trip. Die neu gebauten Bauernhäuser – idyllisch an der Skipiste gelegen – haben einen Kamin, einen großen Tisch, eine Sauna und fünf Schlafzimmer. Das größte der Häuser bietet reichlich Platz für alle. Was will man mehr? Ach ja, da wäre noch was: Spreißelfreie Holzfußböden, fünf Beistellbettchen in Babyphone-Nähe zum Aufenthaltsraum, Schoppenwärmer, Kindersitze, Mikrowelle, mindestens drei Bäder und einen Windel-Container im Vorgarten hätten wir auch noch gerne. Kein Problem.

Information

GUT ZU WISSEN

GROSSARLTAL

Das Skigebiet Großarltal gehört mit seinen acht Anlagen seit 2001 zum Skigebietsverbund "Amadé" mit insgesamt 270 Anlagen. Das Großarltal ist bekannt als "Tal der Almen" und zieht im Sommer Wanderer aus aller Herren Länder an. Das "Almdorf Großarltal" besteht aus acht unterschiedlich großen freistehenden Häusern, die eine gemeinsame Infrastruktur nutzen und nahe am Lift liegen. Infos: www.almdorf-großarltal.at.


WEITERE INFOS

Der Tourismusverband Großarltal präsentiert das Gebiet auf der Website www.großarltal.info.

Anzeige

Wer Kinderkrippen für "nett" hält, solange man sich nicht selbst mit fünf total süßen Essen-Schlafen-Windel-voll-Kindern beschäftigen muss, dem sei ein Urlaub auf Balkonien empfohlen. Denn Baby-Skiurlaub ist hart. Härter als jede Skitour und spannender als der neue Warren-Miller-Streifen, in dem bunt angezogene Menschen – ohne Baby im Arm – von Felsenklippen in den Tiefschnee springen. Dass Urlaub zu fünfzehnt spannend ist, hat etwas zu tun mit Felix’ triefender Nase, mit Hannahs Gespür für Orte, an die sie nicht hinkrabbeln soll, mit Benedikts Dauerschaukelanfällen auf dem Küchentisch, mit Mias Lärmempfindlichkeit beim Einschlafen und mit Jakobs Hang zum langen Aufbleiben.

Schon der erste Morgen hat es in sich: "Hat mir mal jemand das X? Der Felix darf das Wort Nutella nicht hören." Hat er aber. Also greift der kleine Mann mit der triefenden Nase zur Fanfare, und wenig später schreien sich Kinder an, fuchteln Eltern hin und her, verstaut ein kluger Kopf das "X" hinter einem Kissen und platziert einen Schoppen geschickt zwischen zwei roten Backen, die kurz darauf nur noch glucksen und nicht mehr schreien können. Gefahr gebannt.

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
  1. Autor

    Mit einem Klick auf den Autoren oder das Foto öffnet sich die Autorenseite. Dort sammeln wir für Sie alle Artikel des ausgewählten Autors. In Zukunft werden wir Ihnen an dieser Stelle noch weitere Informationen bieten können.

  2. Unsere Texte können Sie nach wie vor in die sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter und Google+) teilen oder direkt per E-Mail versenden.

  3. Um unsere Artikel kommentieren zu können, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an. Falls Sie noch keine haben, können Sie sich direkt hier gratis registrieren. Unsere ePaper-Kunden geben stattdessen die Ihnen bekannten ePaper-Zugangsdaten ein.

    Sobald Sie angemeldet sind, steht Ihnen die Kommentarfunktion unter den Artikeln zur Verfügung. Geben Sie Ihren Kommentar in das Freifeld ein und klicken Sie auf "Kommentar abschicken". Wollen Sie bei einer Antwort auf Ihren Kommentar benachrichtigt werden, haken Sie den Kasten einfach an. Technisch bedingt kann es ein paar Minuten dauern, bis der Kommentar sichtbar ist.

    Bei den bereits veröffentlichten Kommentaren können Sie bei „Mouse over“ der rechten Seite entscheiden, ob Sie den Kommentar so gut finden, dass Sie ihm einen „Daumen hoch“ schicken wollen. Dann klicken Sie bitte auf den entsprechenden Button. Wollen Sie

Anzeige